> > > Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Emmanuel Tjeknavorian
Samstag, 19. Januar 2019

1 / 3 >

Emmanuel Tjeknavorian, © Uwe Arens

Emmanuel Tjeknavorian, © Uwe Arens

Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Emmanuel Tjeknavorian

Oestrich-Winkel, . Der österreichische Violinist Emmanuel Tjeknavorian hat in diesem Jahr den Förderpreis des Rheingau Musik Festivals gewonnen. Mit ihrer Dotierung von 15.000 Euro ist die Auszeichnung einer der am höchsten dotierten Nachwuchskünstlerpreise in Deutschland. Die Jury bezeichnete den diesjährigen Gewinner als "überwältigende Entdeckung". Sowohl in technischer, als auch in musikalischer Hinsicht sei er ein absolutes Ausnahmetalent, welches in seinem Spiel "eine schier atemberaubende Technik und eine Musikalität" offenbahre, die "Emotionalität und Tiefsinn in nahezu perfekter Weise" vereine.

Emmanuel Tjeknavorian wurde 1995 in Wien geboren. Mit sieben Jahren spielte er sein erstes öffentliches Konzert, zwei Jahre später wurde er Stipendiat der Vladimir Spivakov-Stiftung. Damit verbunden waren Auftritte im Moskauer Tchaikovsky-Konzertsaal und im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums. Bereits vor Schulabschluss nahm er 2011 ein Studium bei Gerhard Schulz, ehemaliges Mitglied des Alban-Berg-Quartetts, an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien auf. Zu seinen Auftrittsorten zählen der Wiener Konzertverein und das Wiener Konzerthaus, das Prinzregententheater in München und die Boston Symphony Hall. Außerdem wirkte er bei der Eröffnung der Wiener Festwochen im Jahr 2012 mit. Zu seinen Auszeichnungen zählen erste Preise beim "Musica Juventutis" im Wiener Konzerthaus, dem Stefanie Hohl Violinwettbewerb und dem "V. Szymon Goldberg Award", allesamt 2012 und 2013.

Der Förderpreis des Rheingau Musik Festivals wird seit 2009 jährlich vergeben. Ziel ist die finanzielle Unterstützung von besonderen Talenten, um ihnen den Weg zu einer internationalen Karriere zu erleichtern. Die Jury des Förderpreises setzt sich aus Christoph Eschenbach, Michael Herrmann, Dr. Heinz-Georg Sundermann und Programmmitarbeitern des Rheingau Musik Festivals zusammen. Frühere Preisträger waren Leticia Moreno, Denis Kozhukhin, Christopher Park, Iskandar Widjaja, Vestard Shimkus und Pablo Ferrández.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Rheingau Musik Festival

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Komponistin Aigerim Seilova
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich