> > > Magdeburger Telemann-Festtage mit positiver Bilanz
Dienstag, 19. Februar 2019

Über 10.000 Musikbegeisterte bei Telemann-Festspielen

Magdeburger Telemann-Festtage mit positiver Bilanz

Magdeburg, . Die Telemann-Festtage in Magdeburg haben in diesem Jahr eigenen Angaben zufolge über 10.000 Menschen angelockt. Mit dieser Zahl bricht die Veranstaltung in ihrer 24. Wiederholung einen Rekord. Nach dem Wettbewerb zu Ehren des Komponisten im Telemann-Jahr 2017 sei den Veranstaltern zufolge das Interesse gestiegen. Die Besucherzahlen erzielten im Vergleich zu 2016 einen Zuwachs von fast zehn Prozent. Zusätzlich weite sich das Interesse auch international immer weiter aus. Neben Gästen aus dem Bundesgebiet wurden Besucher aus der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Polen, Großbritannien, Belgien, Dänemark, Tschechien und Japan begrüßt.

Die Telemann-Festspiele standen 2018 unter dem Motto „Voller Poesie“. Der Fokus lag damit auf dem Aspekt der Literatur und der Beziehung Telemanns zu Dichtern. Zu diesem Thema fand im Rahmen der Festtage auch eine wissenschaftliche Konferenz statt. Neben den 16 Referenten nahmen auch über 400 Künstler aus 20 unterschiedlichen Ländern teil. In etwa 40 Veranstaltungen würdigten sie den 1767 verstorbenen Komponisten.

Das Zentrum für Telemann-Pflege und -Forschung plant, die Festtage künftig jährlich stattfinden zu lassen. Diese wurden 1962 vom Arbeitskreis Georg Philipp Telemann Magdeburg im Deutschen Kulturbund ins Leben gerufen. Seit den 3. Magdeburger Telemann-Festtagen 1967 sind die Stadt Magdeburg und der Arbeitskreis Georg Philipp Telemann die gemeinsamen Veranstalter.

Der Komponist Georg Philipp Telemann wurde am 14. März in Magdeburg geboren und traf während seines Jurastudiums in Leipzig auf den jungen Händel, der ihn zum Beruf des Musikers inspirierte. Im Jahr 1704 wurde Telemann Organist und noch im gleichen Jahr Kapellmeister in Sorau. Von 1708 bis 1712 arbeitete er als Hofkapellmeister in Eisenach, ehe er Musikdirektor in Frankfurt am Main wurde. Im Jahr 1721 wurde er schließlich städtischer Musikdirektor in Hamburg, wo er bis zu seinem Tode tätig war. Telemann komponierte neben Opern auch Orchestersuiten, Kammermusik, Kantaten, Motetten, Passionen und Oratorien. Er starb am 25. Juni 1767 in Hamburg.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Georg Philipp Telemann

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Pianistin Alice Sara Ott macht unheilbare Krankheit publik
Musikerin will trotz Diagnose weiter Konzerte geben (18.02.2019) Weiter...

Neuer Theater- und Orchestervertrag in Brandenburg
Land wird 50 Prozent der Kosten übernehmen (15.02.2019) Weiter...

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen erwirbt Viola aus dem 17. Jahrhundert
Übergabe zum 136. Jahrestag der Museumsgründung (12.02.2019) Weiter...

Fasch-Preis für Geigerin Anne Schumann
Auszeichnung ist undotiert (11.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Trio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich