> > > Opernmäzen Alberto Vilar wieder auf freiem Fuß
Freitag, 14. Dezember 2018

Gefängnis (Symbolbild), © TryJimmy / pixabay

Gefängnis (Symbolbild), © TryJimmy / pixabay unter CC0 1.0

Förderer kultureller Einrichtungen war wegen Betrugs und Geldwäsche zehn Jahre im Gefängnis

Opernmäzen Alberto Vilar wieder auf freiem Fuß

Fort Dix, . Der Opernmäzen und Unternehmer Alberto Vilar ist wieder auf freiem Fuß. Der in der Vergangenheit als Kultursponsor und Förderer zahlreicher kultureller Einrichtungen wirkende Mäzen und Gründer einer Vermögensverwaltung war 2008 wegen Investmentbetrugs, Geldwäsche und Urkundenfälschung zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Vilar war vorgeworfen worden, Gelder in Höhe von 16,1 Millionen Euro veruntreut zu haben. Die Haft im US-amerikanischen Fort Dix (New Jersey), die 2014 um ein Jahr verlängert wurde, endet nun nach zehn Jahren. Vilar befindet sich für die nächsten sechs Monate in einer Einrichtung zur Resozialisierung von Strafgefangenen, einer Art offenem Vollzug mit Ausgangssperre und elektronischen Fußfesseln.

Vilar hatte kulturelle Einrichtungen mit etwa 180 Millionen Euro unterstützt, unter anderem die Bayreuther Festspiele, die Metropolitan Opera New York, die Wiener Staatsoper, die Salzburger Festspiele, die Carnegie Hall, das Opera House Covent Garden und das Festspielhaus Baden-Baden. Eigener Aussage nach will Vilar nach Wiedererlangung seines Reisepasses als erstes Land nach Österreich reisen.

Alberto Vilar wurde 1940 in Kuba geboren. Er studierte Wirtschaft am Washington and Jefferson College sowie am Iona College im Staat New York. 1979 gründete er zusammen mit Gary Tanaka die Investment-Beratungfirma Amerindo Investment Advisers mit Sitz in San Francisco und New York sowie mit Büros in London. Vilar wurde vor allem als Opernmäzen bekannt. So unterstützte er unter anderem die Bayreuther und die Salzburger Festspiele sowie das Festspielhaus Baden-Baden, die Metropolitan Opera in New York und das Royal Opera House Covent Garden in London.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Schwerin: Kritik an Theaterleitung
Gesellschafter fordern Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung der Situation (13.12.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Blogger will Artikel nicht widerrufen (13.12.2018) Weiter...

Prix Jeunes Solistes für Perkussionistin Marianna Bednarska
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (12.12.2018) Weiter...

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich