> > > Opernmäzen Alberto Vilar wieder auf freiem Fuß
Freitag, 21. September 2018

Gefängnis (Symbolbild), © TryJimmy / pixabay

Gefängnis (Symbolbild), © TryJimmy / pixabay unter CC0 1.0

Förderer kultureller Einrichtungen war wegen Betrugs und Geldwäsche zehn Jahre im Gefängnis

Opernmäzen Alberto Vilar wieder auf freiem Fuß

Fort Dix, . Der Opernmäzen und Unternehmer Alberto Vilar ist wieder auf freiem Fuß. Der in der Vergangenheit als Kultursponsor und Förderer zahlreicher kultureller Einrichtungen wirkende Mäzen und Gründer einer Vermögensverwaltung war 2008 wegen Investmentbetrugs, Geldwäsche und Urkundenfälschung zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Vilar war vorgeworfen worden, Gelder in Höhe von 16,1 Millionen Euro veruntreut zu haben. Die Haft im US-amerikanischen Fort Dix (New Jersey), die 2014 um ein Jahr verlängert wurde, endet nun nach zehn Jahren. Vilar befindet sich für die nächsten sechs Monate in einer Einrichtung zur Resozialisierung von Strafgefangenen, einer Art offenem Vollzug mit Ausgangssperre und elektronischen Fußfesseln.

Vilar hatte kulturelle Einrichtungen mit etwa 180 Millionen Euro unterstützt, unter anderem die Bayreuther Festspiele, die Metropolitan Opera New York, die Wiener Staatsoper, die Salzburger Festspiele, die Carnegie Hall, das Opera House Covent Garden und das Festspielhaus Baden-Baden. Eigener Aussage nach will Vilar nach Wiedererlangung seines Reisepasses als erstes Land nach Österreich reisen.

Alberto Vilar wurde 1940 in Kuba geboren. Er studierte Wirtschaft am Washington and Jefferson College sowie am Iona College im Staat New York. 1979 gründete er zusammen mit Gary Tanaka die Investment-Beratungfirma Amerindo Investment Advisers mit Sitz in San Francisco und New York sowie mit Büros in London. Vilar wurde vor allem als Opernmäzen bekannt. So unterstützte er unter anderem die Bayreuther und die Salzburger Festspiele sowie das Festspielhaus Baden-Baden, die Metropolitan Opera in New York und das Royal Opera House Covent Garden in London.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Albert Lortzing: Harmoniemusik Der Wildschütz - Introduktion und Arie

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich