> > > Vier Preisträger beim Deutschen Musikwettbewerb
Freitag, 21. September 2018

1 / 2 >

Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2018, © Deutscher Musikrat

Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbs 2018, © Deutscher Musikrat

Preise sind mit je 5.000 Euro dotiert

Vier Preisträger beim Deutschen Musikwettbewerb

Bonn, . Die Jury des Deutschen Musikwettbewerbs hat am Donnerstagabend in Bonn die Wettbewerbsgewinner bekannt gegeben. In der Finalrunde konnten Ioana Cristina Goicea (Violine), Theo Plath (Fagott), Maciej Frąckiewicz (Akkordeon) und das Eliot Quartett, bestehend aus Maryana Osipova (Violine), Alexander Sachs (Violine), Dmitry Hahalin (Viola) und Michael Preuß (Violoncello), den Preis des für sich gewinnen. In der Kategorie Komposition wurde Ling-Hsuan Huang für die Komposition "The Way We Talk" für Blockflötenduo ausgezeichnet. Jeder dieser Preise ist mit 5.000 Euro dotiert.

Darüber hinaus wurde Francesco Ciurlo für die Komposition "Verzweigungsmuster" für Blockflötenduo mit dem Sonderpreis Komposition bedacht. Ein Stipendium erhielten zudem zwölf weitere junge Musiker. Zusätzliche Sonderpreise und der Publikumspreis werden im Rahmen der Preisträgerkonzerte verliehen.

Der Deutsche Musikwettbewerb fand erstmals 1975 statt. Er wurde als Förderprojekt für junge Musiker an der Schwelle von der Ausbildung zum Beruf gegründet. Zudem sollte der künstlerische Nachwuchs mit Blick auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden. Gefördert wird der Deutsche Musikwettbewerb vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Bundesstadt Bonn. An der Finanzierung sind zudem die Kulturstiftung der Länder und die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten beteiligt, der Bundespräsident hat die Schirmherrschaft.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich