> > > New Yorker Metropolitan Opera trennt sich von Dirigent James Levine
Donnerstag, 21. Juni 2018

Langjähriger Musikdirektor fristlos entlassen

New Yorker Metropolitan Opera trennt sich von Dirigent James Levine

New York, . In den von der New Yorker Metropolitan Opera eingeleiteten Untersuchungen gegen ihren Dirigenten sind Beweise zutage gekommen. So wurden einer offiziellen Mitteilung des Hauses zufolge "glaubhafte Beweise erbracht, dass Herr Levine vor und während seiner Arbeit an der Met Verhalten von Belästigung und Missbrauch gezeigt hat". In der Vergangenheit hatte es Verdächtigungen gegeben, ohne dass es bislang zu einer Strafverfolgung gekommen wäre.

Mit der Untersuchung bestätigen sich die im Dezember aufgekommenen Beschuldigungen, Levine habe in den späten Achtzigerjahren mehrere männliche Jugendliche und junge Erwachsene im Rahmen des Ravinia Music Festivals (Illinois) missbraucht. Die Metropolitan Opera hatte Levine bereits nach den Anschuldigungen suspendiert (klassik.com berichtete). Aufgrund der nun erfolgten Ermittlungen, bei denen über 70 Personen befragt wurden, wurde die Zusammenarbeit mit dem 74-Jährigen sofort beendet.

James Levine wurde 1943 in Cincinnati geboren und trat bereits mit 10 Jahren als Pianist mit dem Symphonieorchester seiner Heimatstadt auf. Er studierte Klavier und Dirigieren, unter anderem bei Rudolf Serkin in Philadelphia, bei Jean Morel und Rosina Lhevinne. In den Jahren 1964 bis 1970 war Levine stellvertretender Dirigent des Cleveland Orchestra und gab 1971 sein Debüt an der Metropolitan Opera in New York, dessen musikalischer Leiter er 1975 wurde. Zeitgleich trat er auch als Dirigent bei Festspielen hervor, darunter die Salzburger und die Bayreuther Festspiele und die Sommerfestspiele des Chicago Symphony Orchestra. Im September 1999 übernahm Levine als Nachfolger Sergiu Celibidaches das Amt des Chefdirigenten der Münchner Philharmoniker, ehe er 2004 nach Boston wechselte. In den vergangenen Jahren fiel Levine mehrfach wegen Krankheit aus.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord
79.000 Gäste reisten zum Festival an (18.06.2018) Weiter...

Goethe-Medaille für Dirigent Peter Eötvös
Auszeichnung würdigt Beitrag zur europäischen Musikkultur (15.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.1 - Tema con Variazioni - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich