> > > Markgräfliches Opernhaus Bayreuth vor Wiedereröffnung
Mittwoch, 12. Dezember 2018

1 / 5 >

Außenansicht Opernhaus, © Achim Bunz, Bayerische Schlösserverwaltung

Außenansicht Opernhaus, © Achim Bunz, Bayerische Schlösserverwaltung

Weltkulturerbe-Stätte öffnet nach Sanierung seine Pforten

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth vor Wiedereröffnung

Bayreuth, . Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth öffnet nach einer umfassenden Sanierung mit einem Staatsempfang seine Pforten, ab dem 17. April wird das Opernhaus wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Sanierungsarbeiten haben den Freistaat Bayern fast 30 Millionen Euro gekostet. Das Opernhaus soll künftig neben dem Museum während des Sommers auch wieder als Opernhaus genutzt werden.

Das historische Opernhaus, eines der bedeutendsten Beispiele barocker Theaterkultur, wird mit einer Aufführung der Oper "Artaserse" von Johann Adoph Hasse wiedereröffnet. Mit diesem Werk, das auf einem Libretto von Pietro Metastasio basiert, wurde das Markgräfliche Opernhaus 1748 durch  Markgräfin Wilhelmine feierlich eingeweiht.

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth wurde zwischen 1744 und 1748 im Auftrag der Markgrafen Wilhelmine und Friedrich erbaut und zählt zu den wenigen im Original erhaltenen Theater- und Opernbauten dieser Zeit. Das ganz aus Holz gefertigte Logentheater wurde von Joseph Saint-Pierre entworfen, das im Stil des italienischen Spätbarocks gestaltete Innere des Hauses stammt von Giuseppe Galli da Bibiena. Im Jahr 2012 wurde das Haus als Unesco-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Die Sanierung wurde 2014 durch einen erheblichen Wasserschaden zeitlich zurückgeworfen, darüber hinaus erhöhten sich dadurch die Renovierungskosten um mehrere Millionen Euro.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich