> > > Festspiele Erl: Staatsanwaltschaft sieht Anzeige als unbegründet an
Sonntag, 24. März 2019

Festspielhaus Erl, © Rufus46

Festspielhaus Erl, © Rufus46 unter CC BY-SA 3.0

Staatsanwaltschaft findet keine ausreichende Begründung für Anzeige gegen die Festspiele Erl

Festspiele Erl: Staatsanwaltschaft sieht Anzeige als unbegründet an

Erl, . Die Staatsanwaltschaft hat im Fall der Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele Erl die Anzeige geprüft, sie wird den Vorwürfen nicht weiter nachgehen. Der im Februar durch die Internet-Veröffentlichungen eines Journalisten aufgekommene Verdacht auf "moderne Sklaverei" sei unbegründet. Das Verhalten der Festspiele und ihres Intendanten Gustav Kuhn sei "einwandfrei", so die Behörden.

Dennoch wollen sich die Veranstalter in Zukunft um mehr Transparenz bemühen. So soll beispielsweise die Gagenordnung im Internet veröffentlicht werden. Dies würde von vornherein für Klarheit in Bezug auf die verhältnismäßig im Mittelfeld liegenden Gagen bei Künstlern schaffen. Ferner soll eine Ombudsfrau als "Anlaufstelle für gegebenenfalls Betroffene" eingestellt werden. Desweiteren wurde die Geschäftsführung angehalten, Verhaltensregeln einzuführen.

Anschuldigungen gegen die Festspiele waren im Februar auf "dietiwag.org" veröffentlicht worden. Es handelte sich dabei um Verdächtigungen wegen  Korruption, Ausbeutung, "moderner Sklaverei" sowie Verstößen "gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz, Arbeitszeitengesetz, Arbeitsruhezeitengesetz, Urlaubsgesetz, auf Umgehung des Dienstvertrages, Aushebelung des Urheberrechtsgesetzes, Verdacht auf Korruption und Parteienfinanzierung" (klassik.com berichtete). Hintergrund sollen anonyme Berichte gewesen sein. Diese richteten sich mehrfach gegen die Probebedingungen sowie die Bezahlung der zum Großteil aus Weißrussland stammenden Orchestermusiker. Zudem ging es um sexuelles Fehlverhalten.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Patz für 862 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emil Nikolaus von Reznicek: Symphonische Suite Nr.1 e-Moll - Ouvertüre - Sehr gehalten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich