> > > Festspiele Erl: Staatsanwaltschaft sieht Anzeige als unbegründet an
Montag, 25. Juni 2018

Festspielhaus Erl, © Rufus46

Festspielhaus Erl, © Rufus46 unter CC BY-SA 3.0

Staatsanwaltschaft findet keine ausreichende Begründung für Anzeige gegen die Festspiele Erl

Festspiele Erl: Staatsanwaltschaft sieht Anzeige als unbegründet an

Erl, . Die Staatsanwaltschaft hat im Fall der Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele Erl die Anzeige geprüft, sie wird den Vorwürfen nicht weiter nachgehen. Der im Februar durch die Internet-Veröffentlichungen eines Journalisten aufgekommene Verdacht auf "moderne Sklaverei" sei unbegründet. Das Verhalten der Festspiele und ihres Intendanten Gustav Kuhn sei "einwandfrei", so die Behörden.

Dennoch wollen sich die Veranstalter in Zukunft um mehr Transparenz bemühen. So soll beispielsweise die Gagenordnung im Internet veröffentlicht werden. Dies würde von vornherein für Klarheit in Bezug auf die verhältnismäßig im Mittelfeld liegenden Gagen bei Künstlern schaffen. Ferner soll eine Ombudsfrau als "Anlaufstelle für gegebenenfalls Betroffene" eingestellt werden. Desweiteren wurde die Geschäftsführung angehalten, Verhaltensregeln einzuführen.

Anschuldigungen gegen die Festspiele waren im Februar auf "dietiwag.org" veröffentlicht worden. Es handelte sich dabei um Verdächtigungen wegen  Korruption, Ausbeutung, "moderner Sklaverei" sowie Verstößen "gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz, Arbeitszeitengesetz, Arbeitsruhezeitengesetz, Urlaubsgesetz, auf Umgehung des Dienstvertrages, Aushebelung des Urheberrechtsgesetzes, Verdacht auf Korruption und Parteienfinanzierung" (klassik.com berichtete). Hintergrund sollen anonyme Berichte gewesen sein. Diese richteten sich mehrfach gegen die Probebedingungen sowie die Bezahlung der zum Großteil aus Weißrussland stammenden Orchestermusiker. Zudem ging es um sexuelles Fehlverhalten.

Die Tiroler Festspiele Erl wurden 1997 vom Dirigenten und Regisseur Gustav Kuhn ins Leben gerufen und haben sich seither zu einem internationalen Musikfestival entwickelt. Neben dem Hauptfestival im Sommer findet seit dem Jahr 2012 auch eine Wintersaison in einem eigens dafür errichteten Festspielhaus statt. Dieses wurde von dem Wiener Architektenbüro "Delugan Meissel" entworfen und bietet Patz für 862 Besucher.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tiroler Festspiele Erl

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Eamonn Quinn mit Belmont-Preis 2018 ausgezeichnet
Auszeichnung der Forberg-Schneider-Stiftung ist mit 20.000 Euro dotiert (23.06.2018) Weiter...

Fritz-Gerber-Awards an Nachwuchsmusiker vergeben
Auszeichnung ist mit jeweils 10.000 Schweizer Franken dotiert (22.06.2018) Weiter...

Bariton Barry McDaniel gestorben
Sänger wurde 87 Jahre alt (21.06.2018) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Cello Concerto in G - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich