> > > Violine von Albert Einstein wird versteigert
Donnerstag, 20. September 2018

Albert Einstein, © ParentRap / pixabay

Albert Einstein, © ParentRap / pixabay unter CC0 1.0

Instrument soll voraussichtlich 100.000 bis 150.000 US-Dollar einbringen

Violine von Albert Einstein wird versteigert

New York, . Das New Yorker Auktionshaus Bonhams bietet eine Violine zum Verkauf an, die sich früher vermutlich im Besitz von Albert Einstein befand. Das Instrument stammt von dem US-amerikanischen Geigenbauer Oscar H. Steger und wurde im Jahr 1933 gebaut. Die Herkunftsangabe weist auf den Physiker Albert Einstein als früheren Besitzer hin: "Made for the Worlds Greatest Scientist Profesior Albert Einstein By Oscar H. Steger, Feb 1933 / Harrisburg, PA." Das Instrument samt Koffer wird zusammen mit einer Postkarte versteigert, auf der Einstein beim Violinspiel abgedruckt ist. Bei der Auktion soll das Instrument einen Verkaufspreis von 100.000 bis 150.000 US-Dollar erzielen.

Erst dieser Tage war in Jerusalem vom Auktionshaus Winner's ein Brief von Albert Einstein für fast 84.000 Euro versteigert worden. Es handelt sich um einen Brief aus dem Jahr 1928, in dem Einstein die "dritte Stufe der Relativitätstheorie" umreißt. Darüber hinaus finden sich auf dem Briefumschlag weitere Gedankenskizzen des Physikers.

Albert Einstein wurde 1879 in Ulm geboren. Er studierte an der Technischen Hochschule Zürich und war zunächst Technischer Vorprüfer am Patentamt in Bern. Nach ersten Publikationen, in denen er die Relativitätstheorie entwickelt, wurde der an der Berner Universität Habilitierte 1909 Professor für theoretische Physik an der Universität Zürich. 1911 wurde er Ordinarius an der Universität Prag, im darauffolgenden Jahr kehrte er nach Zürich zurück. 1933 emigrierte er in die USA und lehrte in Princeton. Der mit zahlreichen Ehrungen hoch dekorierte Physiker starb 1955 in Princeton.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Strauß, jun.: Aschenbrödel - Zwischenbild

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich