> > > Wolf Durmashkin Kompositionspreis 2018 für Bracha Bdil
Montag, 25. Juni 2018

1 / 2 >

Preisträgerin Bracha Bidl, © Malka Bdil

Preisträgerin Bracha Bidl, © Malka Bdil

Auszeichnung für ein zeitgenössisches Werk zum Thema Musik und Holocaust

Wolf Durmashkin Kompositionspreis 2018 für Bracha Bdil

München/Landsberg, . Die israelische Komponistin Bracha Bdil hat den ersten Preis beim neu ins Leben gerufenen Wolf Durmashkin Kompositionspreis erhalten. Der Preis wurde in Erinnerung an den Komponisten Wolf Durmashkin ins Leben gerufen, der 1944 Opfer der Nationalsozialisten wurde. Aufgabe der Wettbewerbsbeiträge war eine kompositorische Auseinandersetzung mit dem Thema Musik und Holocaust. Bracha Bdil erhielt den ersten Preis für ihr Werk "Hayom" (Heute) für Tenor und Horn. Zweite wurde die Britin Rose Miranda Hall mit ihrem Werk "Mein Schatten", den dritten Platz belegte Otto Wanke mit "Vergiss, wer du bist". An dem Wettbewerb beteiligten sich junge Komponisten bis 35 Jahre aus den USA, China, Israel, Frankreich, Brasilien, Iran, Japan, England, Österreich, Schweiz, Deutschland und Tschechien. Die Preisverleihung findet Anfang Mai in Landsberg am Lech statt.

Bracha Bdil wurde 1988 geboren. Sie studierte am Levinsky College und ergänzte ihr Studium an der Jerusalem Academy of Music and Dance in den Fächern Musikerziehung und Komposition. Darüber hinaus hat sie einen Abschluss in den Fächern Gesang und Klavierkammermusik. Sie war bereits bei mehreren Kompositionswettbewerben erfolgreich, unter anderem bei der Yardena Alotin Composition Competition. Ihre Werke kamen etwa in Konzertreihen der University of Wisconsin, der University of Massachusetts, in St. Petersburg, beim Schnittke-Festival in Seratov, in Athen sowie einer Konzertreihe des Queensland Conservatorium in Melbourne zur Aufführung. Zudem wurden zahlreiche Werke beim Israel Festival, im Jerusalem Theater oder dem Music Center Eden-Tamir aufgeführt. Bracha Bdil ist Mitglied der Israel Composer's League und lehrt am Levinsky College of Music Education, am Jerusalem College sowie dem Ron Shulamit Conservatory.

Der Wolf Durmashkin Composition Award ist ein Projekt des Landsberger Kulturvereins DieKunstBauStelle e.V. und wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München sowie der Bayerischen Philharmonie ausgetragen. Die Jury bestand aus Prof. Dr. Bernd Redmann, Prof. Jan Müller-Wieland, Prof. Tilman Jäger, Mark Mast, Sonia Becker, Martin Schleske und Jennifer Czorny.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Eamonn Quinn mit Belmont-Preis 2018 ausgezeichnet
Auszeichnung der Forberg-Schneider-Stiftung ist mit 20.000 Euro dotiert (23.06.2018) Weiter...

Fritz-Gerber-Awards an Nachwuchsmusiker vergeben
Auszeichnung ist mit jeweils 10.000 Schweizer Franken dotiert (22.06.2018) Weiter...

Bariton Barry McDaniel gestorben
Sänger wurde 87 Jahre alt (21.06.2018) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Reizenstein: Cello Concerto in G - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich