> > > Wolf Durmashkin Kompositionspreis 2018 für Bracha Bdil
Dienstag, 26. März 2019

1 / 2 >

Preisträgerin Bracha Bidl, © Malka Bdil

Preisträgerin Bracha Bidl, © Malka Bdil

Auszeichnung für ein zeitgenössisches Werk zum Thema Musik und Holocaust

Wolf Durmashkin Kompositionspreis 2018 für Bracha Bdil

München/Landsberg, . Die israelische Komponistin Bracha Bdil hat den ersten Preis beim neu ins Leben gerufenen Wolf Durmashkin Kompositionspreis erhalten. Der Preis wurde in Erinnerung an den Komponisten Wolf Durmashkin ins Leben gerufen, der 1944 Opfer der Nationalsozialisten wurde. Aufgabe der Wettbewerbsbeiträge war eine kompositorische Auseinandersetzung mit dem Thema Musik und Holocaust. Bracha Bdil erhielt den ersten Preis für ihr Werk "Hayom" (Heute) für Tenor und Horn. Zweite wurde die Britin Rose Miranda Hall mit ihrem Werk "Mein Schatten", den dritten Platz belegte Otto Wanke mit "Vergiss, wer du bist". An dem Wettbewerb beteiligten sich junge Komponisten bis 35 Jahre aus den USA, China, Israel, Frankreich, Brasilien, Iran, Japan, England, Österreich, Schweiz, Deutschland und Tschechien. Die Preisverleihung findet Anfang Mai in Landsberg am Lech statt.

Bracha Bdil wurde 1988 geboren. Sie studierte am Levinsky College und ergänzte ihr Studium an der Jerusalem Academy of Music and Dance in den Fächern Musikerziehung und Komposition. Darüber hinaus hat sie einen Abschluss in den Fächern Gesang und Klavierkammermusik. Sie war bereits bei mehreren Kompositionswettbewerben erfolgreich, unter anderem bei der Yardena Alotin Composition Competition. Ihre Werke kamen etwa in Konzertreihen der University of Wisconsin, der University of Massachusetts, in St. Petersburg, beim Schnittke-Festival in Seratov, in Athen sowie einer Konzertreihe des Queensland Conservatorium in Melbourne zur Aufführung. Zudem wurden zahlreiche Werke beim Israel Festival, im Jerusalem Theater oder dem Music Center Eden-Tamir aufgeführt. Bracha Bdil ist Mitglied der Israel Composer's League und lehrt am Levinsky College of Music Education, am Jerusalem College sowie dem Ron Shulamit Conservatory.

Der Wolf Durmashkin Composition Award ist ein Projekt des Landsberger Kulturvereins DieKunstBauStelle e.V. und wird in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater München sowie der Bayerischen Philharmonie ausgetragen. Die Jury bestand aus Prof. Dr. Bernd Redmann, Prof. Jan Müller-Wieland, Prof. Tilman Jäger, Mark Mast, Sonia Becker, Martin Schleske und Jennifer Czorny.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung findet bei den Osterfestspielen Salzburg statt (25.03.2019) Weiter...

Wiener Filmmusik Preis 2019 für Pablo Anson
Auszeichnung des Österreichischen Komponistenbundes ist mit 7.000 Euro dotiert (25.03.2019) Weiter...

Komponist Hans Wüthrich gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (24.03.2019) Weiter...

Doppelter Einsatz: Generalmusikdirektor springt für verspäteten Tenor ein
Leo Siberski übernimmt spontan Gesangspartie (22.03.2019) Weiter...

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Czerny: Grande Sonate pour Pianoforte et Violon in A major - Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich