> > > Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden
Sonntag, 23. September 2018

Staatsoper Unter den Linden, © Andreas Praefcke

Staatsoper Unter den Linden, © Andreas Praefcke unter CC BY 3.0

Nochmals drastische Steigerung der Kosten um rund 40 Millionen Euro

Berliner Staatsoper: Fass ohne Boden

Berlin, . Die Kosten für die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden sind nach Aufnahme des Spielbetriebs im vergangenen Dezember nochmals drastisch gestiegen. Wie die Bausenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) gegenüber dem Stadtentwicklungsausschuss bekanntgab, habe die Kostensteigerung ein Volumen von knapp 40 Millionen Euro. Die Sanierungskosten liegen damit bei etwa 440 Millionen Euro; ursprünglich geplant hatte man anfangs mit knapp 240 Millionen Euro.

Laut Lompscher gehe die nun bekannt gewordene abermalige Kostenexplosion auf den Konkurs eines für die Planung von Heizung, Lüftung und Sanitäranlagen zuständigen Ingenieurbüros im Jahr 2014 zurück. In den Jahren 2016 und 2017 hätten infolgedessen Beschleunigungsmaßnahmen ergriffen werden müssen, die hohe Kosten verursachten. Zu der Kostenerhöhung könnten in der Folge nun noch weitere Kosten kommen, da bei umfangreichen Sanierungen durch Gewährleistungen Folgekosten häufig anfallen.

Die sieben Jahre dauernde Sanierung des Opernhauses ab 2010 umfasste vor allem eine Erneuerung der Bühnentechnik, darüber hinaus wurde die Saaldecke um mehrere Meter nach oben gesetzt, um eine längere Nachhallzeit zu erreichen. Mehrmals hatten sich die Sanierungsarbeiten, zu denen auch eine unterirdische Verbindung zwischen Werkstätten und Hauptbühne gehört, verzögert. Den ursprünglichen Planungen nach hätte die Runderneuerung des Opernhauses bereits 2013 zu Ende gebracht werden sollen. Wegen Problemen mit der Bausubstanz des Gebäudes und des morastigen Grundes stiegen die Baukosten von den geplanten 239 Millionen auf 400 Millionen an, parallel zu der Kostenexplosion musste die Wiedereröffnung mehrfach verschoben werden. Aufgrund der Misswirtschaft wurde 2015 ein Untersuchungsausschuss eingesetzt, der Verfehlungen sowie Verantwortlichkeiten für die erhebliche Kostensteigerung aufklären sollte.

Die Berliner Staatsoper Unter den Linden wurde im Jahr 1742 eröffnet. Zahlreiche Opern erlebten hier ihre Uraufführung, darunter Alban Bergs "Wozzeck". Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude zweimal durch Bombentreffer vollständig zerstört. Es folgte der Neuaufbau in den Jahren 1952 bis 1955. Die Staatsoper ist das älteste Opernhaus und Theatergebäude in Berlin und verfügt derzeit über 1.396 Plätze. Zuletzt wurde es von 1983 bis 1986 umfassend restauriert.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich