> > > Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017
Sonntag, 24. März 2019

Großes Festspielhaus, © Andreas Praefcke

Großes Festspielhaus, © Andreas Praefcke unter CC BY 3.0

Bilanz künstlerisch wie auch wirtschaftlich sehr positiv

Salzburger Festspiele freuen sich über erfolgreiches Jahr 2017

Salzburg, . Die Salzburger Festspiele konnten in der Festspielsaison 2017 laut ihrer nun vorgelegten Bilanz einen Rundumerfolg verbuchen. Die ersten vom neuen Intendanten Markus Hinterhäuser verantworteten Festspiele waren demnach  künstlerisch erfolgreich und fanden mit 97 Prozent Auslastung hohen Zuspruch beim Publikum. Dies sei laut Landeshauptmann und Kuratoriums-Vorsitzendem Wilfried Haslauer (ÖVP) ein "riesiger Erfolg". Auch wirtschaftlich können die Salzburger Festspiele zufrieden auf das Jahr 2017 zurückblicken. Die Einnahmen aus Kartenverkäufen belaufen sich auf knapp 28,5 Millionen Euro, insgesamt konnte ein Gewinn von 617.000 Euro erwirtschaftet werden. "So ein schönes Ergebnis kann man selten präsentieren", so die Präsidentin der Salzburger Festspiele, Helga Rabl-Stadler.

Darüber hinaus bildeten die Festspiele eine Rücklage in Höhe von 1,15 Millionen Euro für Investitionen im sanierungsbedürftigen Großen Festspielhaus. Die anstehende Renovierung des Hauses soll rund 22,5 Millionen Euro kosten und bis 2021 fertig sein. Derzeitigen Planungen zufolge sollen die Festspiele 8,3 Millionen Euro zur Sanierung beitragen; die öffentliche Hand kommt für Kosten in Höhe von 14 Millionen auf.

Die Salzburger Festspiele finden seit 1920 jährlich in den Sommermonaten Juli und August statt. Das Programm umfasst die Bereiche Oper, Theater und Schauspiel. Zu den Aufführungsorten zählen historische Spielstätten wie das Salzburger Landestheater, der große Saal des Mozarteums sowie die Universitätskirche.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emmerich Kálmán: Die Faschingsfee - Wie die Jugend heut'

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich