> > > Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet
Sonntag, 23. September 2018

Zweimonatige Untersuchung der Anschuldigungen früherer Ballettmitglieder brachte keine Erhärtung

Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet

New York, . Die Vorwürfe sexueller Belästigung und körperlicher Übergriffe, die gegen Peter Martins, den früheren Chef des New York City Ballet und Leiter der School of American Ballet, erhoben wurden (klassik.com berichtete), haben sich nach zweimonatiger unabhängiger Untersuchung nicht erhärtet. Die Vorwürfe wurden von früheren Mitgliedern des Balletts sowie der Ballettschule erhoben. Im vergangenen Monat hat Peter Martins aufgrund der Anschuldigungen seine Tätigkeit als Leiter des New York City Ballet niedergelegt, um Schaden von der Ballettinstitution abzuwenden.

Im Rahmen der erheblichen Unruhe um Peter Martins hat das Ballett neue Verhaltensregeln erlassen, die den Ballettmitgliedern ermöglichen sollen, ihrer Tätigkeit sicher nachzugehen und ihre Meinung in künstlerischen Belangen offen zu äußern. Das Ergebnis der Untersuchung hat bei jenen, die Anschuldigungen gegen Martins führten, zu Unverständnis. Dem Argument der Untersuchungsleiter, es hätten keine Zeugen für die angeblichen Taten gefunden werden können, konnten die angeblichen Opfer Martins nicht folgen. Ihrer Meinung nach sei die Untersuchung schlecht und oberflächlich durchgeführt worden.

Peter Martins, Jahrgang 1946, wurde in Kopenhagen geboren. Er wurde am Royal Danish Ballet ausgebildet, war Mitglied der Balett-Compagnie und nahm 1967 Solorollen wahr. 1970 wechselte Martins in die USA zum New York City Ballet. 1983 beendete er seine aktive Tänzerkarriere und wirkte zunächst als Ko-Direktor des Balletts. 1990 übernahm er die Leitung des New York City Ballet.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: Novellettes in A minor op.29 for Piano Trio - Finale: Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich