> > > Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet
Sonntag, 24. März 2019

Zweimonatige Untersuchung der Anschuldigungen früherer Ballettmitglieder brachte keine Erhärtung

Belästigungsvorwürfe gegen früheren New Yorker Ballettchef entkräftet

New York, . Die Vorwürfe sexueller Belästigung und körperlicher Übergriffe, die gegen Peter Martins, den früheren Chef des New York City Ballet und Leiter der School of American Ballet, erhoben wurden (klassik.com berichtete), haben sich nach zweimonatiger unabhängiger Untersuchung nicht erhärtet. Die Vorwürfe wurden von früheren Mitgliedern des Balletts sowie der Ballettschule erhoben. Im vergangenen Monat hat Peter Martins aufgrund der Anschuldigungen seine Tätigkeit als Leiter des New York City Ballet niedergelegt, um Schaden von der Ballettinstitution abzuwenden.

Im Rahmen der erheblichen Unruhe um Peter Martins hat das Ballett neue Verhaltensregeln erlassen, die den Ballettmitgliedern ermöglichen sollen, ihrer Tätigkeit sicher nachzugehen und ihre Meinung in künstlerischen Belangen offen zu äußern. Das Ergebnis der Untersuchung hat bei jenen, die Anschuldigungen gegen Martins führten, zu Unverständnis. Dem Argument der Untersuchungsleiter, es hätten keine Zeugen für die angeblichen Taten gefunden werden können, konnten die angeblichen Opfer Martins nicht folgen. Ihrer Meinung nach sei die Untersuchung schlecht und oberflächlich durchgeführt worden.

Peter Martins, Jahrgang 1946, wurde in Kopenhagen geboren. Er wurde am Royal Danish Ballet ausgebildet, war Mitglied der Balett-Compagnie und nahm 1967 Solorollen wahr. 1970 wechselte Martins in die USA zum New York City Ballet. 1983 beendete er seine aktive Tänzerkarriere und wirkte zunächst als Ko-Direktor des Balletts. 1990 übernahm er die Leitung des New York City Ballet.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emil Nikolaus von Reznicek: Symphonische Suite Nr.1 e-Moll - Ouvertüre - Sehr gehalten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich