> > > Entscheidung in Konstanz: Gemeinderat leht Vertragsverlängerung des Intendanten ab
Donnerstag, 21. Juni 2018

Intendanz von Christoph Nix endet vertragsgemäß im Jahr 2020

Entscheidung in Konstanz: Gemeinderat leht Vertragsverlängerung des Intendanten ab

Konstanz, . Der Konstanzer Gemeinderat hat eine Vertragsverlängerung des Intendanten Christoph Nix erneut abgelehnt. Damit endet die Intendanz von Nix vertragsgemäß im Jahr 2020. Der Entscheidung waren mehrwöchige Querelen zwischen dem Theaterintendanten sowie der Stadtverwaltung, insbesondere dem Kulturbürgermeister, vorausgegangen (klassik.com berichtete): Nix hatte die Ausrichtung der Baden-Württembergischen Landestheatertage 2019 seitens des Theaters mit der Begründung abgesagt, das Theater könne in zwei aufeinanderfolgenden Jahren nicht zwei Großprojekte ausrichten. 2020 wird ein internationales Theaterschiff auf dem Bodensee kreuzen; dieses Theaterprojekt wurde früher beschlossen als die Landestheatertage, deren Ausrichtung erst im vergangenen Dezember an Kostanz vergeben wurde.

Ende Januar hatte sich Nix mit dem Konstanzer Oberbürgermeister darauf verständigt, seine Intendanz um ein halbes Jahr zu verlängern, um die Baden-Württembergischen Theatertage 2019 doch ausrichten zu können. Dieses Vorgehen hat der Gemeinderat mit seiner Entscheidung nun durchkreuzt. Nach Informationen des Südkuriers habe Nix nach der Entscheidung die Ausrichtung der Theatertage im Jahr 2019 ausgeschlossen: "Ich danke dem Gemeinderat, dass er sich so intensiv mit der Sache beschäftigt hat. Sie aber haben es politisch zu verantworten, dass wir die Theatertage 2019 nun nicht ausrichten werden."

Das Stadttheater Konstanz, dessen Geschichte bis ins 17. Jahrhundert zurückgeht, ist ein Mehrspartentheater. Es hat ein Jahresbudget von rund 5 Millionen Euro.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Dirigent Gennadi Roszhdestvensky ist tot
Künstler wurde 87 Jahre alt (18.06.2018) Weiter...

Bachfest Leipzig 2018 mit Besucherrekord
79.000 Gäste reisten zum Festival an (18.06.2018) Weiter...

Goethe-Medaille für Dirigent Peter Eötvös
Auszeichnung würdigt Beitrag zur europäischen Musikkultur (15.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.1 - Tema con Variazioni - Andante con moto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich