> > > Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Künstlersozialabgabe zurück
Sonntag, 22. Juli 2018

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, © Nicola Quarz / flickr

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, © Nicola Quarz / flickr unter CC BY-SA 2.0

Gerichtliche Entscheidung ohne Revisionsmöglichkeit

Bundesverfassungsgericht weist Klage gegen Künstlersozialabgabe zurück

Karlsruhe, . Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde gegen die Rechtmäßigkeit der Künstlersozialabgabe abgewiesen. Die Entscheidung des Gerichts ist nicht anfechtbar; damit wird die derzeit geltende Rechtslage bekräftigt. Mit dem Urteil wird ein jahrelanger Rechtsstreit eines Unternehmens gegen die Pflichtabgabe für künstlerische Dienstleistungen. Der Klage am Bundesverfassungsgericht hatte sich der Bund der Steuerzahler auf Klägerseite angeschlossen.

Die Künstlersozialabgabe beträgt derzeit 4,2 Prozent. Die Abgabe ist von Unternehmen für beauftragte Dienstleistungen freiberuflicher Künstler und Publizisten zu entrichten. Die Abgabe ist selbst dann fällig, wenn der beauftragte Künstler selbst nicht Mitglied in der Künstlersozialkasse ist oder die Kasse ihm aufgrund eines zu niedrigen jährlichen Umsatzes aus Einkünften künstlerischer Arbeit den Eintritt verweigert.

Aktuell sind etwa 180.000 selbstständige Künstler über die Künstlersozialkasse (KSK) versichert. Diese zahlen die Hälfte der Beiträge zu Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung, während sich die andere Hälfte aus Unternehmensabgaben und Bundeszuschüssen ergibt. Etwa 168.000 Unternehmen sind von dieser Abgabe betroffen, wobei der Begriff des "Künstlers" von der KSK sehr weit ausgelegt wird, um möglichst viele Unternehmen in die Pflicht nehmen zu können. So zählen nach Auffassung der Kasse neben Musikern, Schauspielern, Journalisten, Publizisten und Grafikern auch Web-Programmierer und Moderatoren von Talentshows im Fernsehen dazu. Die Künstlersozialversicherung nimmt jedoch keine Kunsthandwerker wie etwa Goldschmiede, Instrumentenbauer oder auch Tätowierer auf.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Symphony No.1 op.4 in F sharp minor - Andante molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich