> > > Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks gestorben
Dienstag, 11. Dezember 2018

Prägender Erneurer der Bühnenkunst wurde 87 Jahre alt

Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks gestorben

Berlin, . Der Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks ist tot. Er starb wenige Tage vor seinem 88. Geburtstag in Berlin. Minks hat sich durch zahlreiche technische und künstlerische Neuerungen auf Theaterbühnen den Ruf erworben, als Erfinder des modernen Bühnenbildes zu gelten. Er übersetzte Kunstformen des 20. Jahrhunderts auf die Bühne, insbesondere Elemente der Pop Art sowie technische Elemente, mit denen er realistische Illusionen schuf. Vor allem seine Bühnenbilder, die im Rahmen der intensiven Zusammenarbeit mit dem Theater Bremen entstanden sind, wurden als "Bremer Stil" zu einem stehenden Begriff. Minks gilt wie kein zweiter Bühnenbildner der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Wegbereiter einer ästhetischen Erneuerung auf deutschen Bühnen, die mit der Etablierung des sogenannten Regietheaters aufs Engste verknüpft war.

Wilfried Minks wurde 1930 im böhmischen Binai geboren. Nach der Flucht Ende des Zweiten Weltkriegs studierte er zunächst in Leipzig Kunstgewerbe, ehe er sein Studium an der Berliner Akademie der Bildenden Künste fortsetzte. Er war ab 1959 zunächst am Theater Ulm engagiert und wechselte dann nach Bremen. Nach prägender Zusammenarbeit mit Peter Zadek, Kurt Hübner, Peter Palitzsch, Peter Stein, daneben auch mit Rainer Werner Fassbinder realisierte er ab den 1970er Jahren auch eigene Inszenierungen, unter anderem am Thalia Theater, an der Berliner Schaubühne, darüber hinaus auch in Wien, Bochum und Frankfurt. Von Kollegen wurde er als Multitalent gewürdigt, offizielle Würdigungen erfolgten etwa mit dem Theaterpreis "Der Faust" oder auch der Mitgliedschaft in der Berliner Akademie der Künste. 

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich