> > > Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks gestorben
Sonntag, 23. September 2018

Prägender Erneurer der Bühnenkunst wurde 87 Jahre alt

Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks gestorben

Berlin, . Der Bühnenbildner und Regisseur Wilfried Minks ist tot. Er starb wenige Tage vor seinem 88. Geburtstag in Berlin. Minks hat sich durch zahlreiche technische und künstlerische Neuerungen auf Theaterbühnen den Ruf erworben, als Erfinder des modernen Bühnenbildes zu gelten. Er übersetzte Kunstformen des 20. Jahrhunderts auf die Bühne, insbesondere Elemente der Pop Art sowie technische Elemente, mit denen er realistische Illusionen schuf. Vor allem seine Bühnenbilder, die im Rahmen der intensiven Zusammenarbeit mit dem Theater Bremen entstanden sind, wurden als "Bremer Stil" zu einem stehenden Begriff. Minks gilt wie kein zweiter Bühnenbildner der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts als Wegbereiter einer ästhetischen Erneuerung auf deutschen Bühnen, die mit der Etablierung des sogenannten Regietheaters aufs Engste verknüpft war.

Wilfried Minks wurde 1930 im böhmischen Binai geboren. Nach der Flucht Ende des Zweiten Weltkriegs studierte er zunächst in Leipzig Kunstgewerbe, ehe er sein Studium an der Berliner Akademie der Bildenden Künste fortsetzte. Er war ab 1959 zunächst am Theater Ulm engagiert und wechselte dann nach Bremen. Nach prägender Zusammenarbeit mit Peter Zadek, Kurt Hübner, Peter Palitzsch, Peter Stein, daneben auch mit Rainer Werner Fassbinder realisierte er ab den 1970er Jahren auch eigene Inszenierungen, unter anderem am Thalia Theater, an der Berliner Schaubühne, darüber hinaus auch in Wien, Bochum und Frankfurt. Von Kollegen wurde er als Multitalent gewürdigt, offizielle Würdigungen erfolgten etwa mit dem Theaterpreis "Der Faust" oder auch der Mitgliedschaft in der Berliner Akademie der Künste. 

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hieronymus Praetorius: Missa in Festo Sanctissimae Trinitatis - Benedicam Dominum

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich