> > > Mozartwettbewerb kürt Gewinner in der Sparte Streichquartett
Mittwoch, 20. Februar 2019

1 / 5 >

Tchalik Quartett (1. Preis), © Universität Mozarteum

Tchalik Quartett (1. Preis), © Universität Mozarteum

Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert

Mozartwettbewerb kürt Gewinner in der Sparte Streichquartett

Salzburg, . Der Mozartwettbewerb, der in diesem Jahr zum 13. Mal an der Universität Mozarteum Salzburg ausgetragen wird, hat in der Sparte Streichquartett die Gewinner gekürt. Den mit 20.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt das französische Quatuor Tchalik, die in Deutschland beheimatete Formation Eliot Quartett hat den mit 12.000 Euro dotierten zweiten Preis gewonnen. Auf dem dritten Platz, der mit einem Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro verbunden ist, landete das ebenfalls französische Quatuor Akos. Den Sonderpreis der Stiftung Mozarteum Salzburg für die beste Interpretation eines Mozart-Streichquartetts, der in einer Komplettreihe der "Neuen Mozart Gesamtausgabe" besteht, ging ebenfalls an das erstplatzierte Quatuor Tchalik, das darüber hinaus Auftrittsmöglichkeiten im Rahmen der Universität Mozarteum Salzburg sowie der Sommerakademie Mozarteum erhält. Die Preisträger nahmen die Auszeichnung aus den Händen der Vizerektorin Sarah Wedl-Wilson sowie des Künstlerischen Leiters des Mozartwettbewerbes, Benjamin Schmid, entgegen.

Die Streichquartett-Formation Quatuor Tchalik besteht aus den Geschwistern Gabriel Tchalik, Louise Tchalik, Sarah Tchalik und Marc Tchalik. Sie spielen bereits seit Kindertagen zusammen, das Streichquartett wurde als professionelles Ensembles im Jahr 2013 gegründet. Seitdem gewannen sie bereits mehrere Auszeichnungen und waren bei Festivals sowie dem französischen Rundfunkprogramm "France Musique" zu Gast.

Das Eliot Quartett, gegründet 2014, ist in Deutschland beheimatet. Die Musiker, die sämtlich an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main ausgebildet wurden, kommen aus Deutschland, Russland und Österreich. Es hat mehrere Auszeichnungen erhalten, etwa beim Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb Berlin sowie von der Irene Steels-Wilsing Stiftung Berlin.

Der Internationale Mozartwettbewerb wird seit 1975 alle drei bis vier Jahre vom Salzburger Mozarteum in verschiedenen Sparten veranstaltet. In diesem Jahr wurde er zum 13. Mal ausgetragen und umfasst die Bereiche Streichquartett und Gesang. Die Jury der Streichquartett-Sparte unter Vorsitz von Clemens Hagen bestand aus Mark Steinberg, Cibrán Sierra Vázquez, Jonathan Brown, Isabel Charisius, Sally Pendlebury und Enrico Bronzi.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Wolfgang Amadeus Mozart

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Pianistin Alice Sara Ott macht unheilbare Krankheit publik
Musikerin will trotz Diagnose weiter Konzerte geben (18.02.2019) Weiter...

Neuer Theater- und Orchestervertrag in Brandenburg
Land wird 50 Prozent der Kosten übernehmen (15.02.2019) Weiter...

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Paul Graener: Violin Concerto op.104 - Langsam und verhalten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich