> > > Berliner Senat plant Offenlegung von Intendanten-Bezügen
Samstag, 19. Januar 2019

Stadtansicht Berlin, © jiriposival0 / pixabay

Stadtansicht Berlin, © jiriposival0 / pixabay unter CC0 Creative Commons

Verbindliche Regelung durch die Kulturverwaltung soll Rechtssicherheit schaffen

Berliner Senat plant Offenlegung von Intendanten-Bezügen

Berlin, . Der Berliner Senat plant laut Bericht der Berliner Zeitung eine Offenlegung der Bezüge von Spitzenpositionen im Kulturbereich. Anlass der Gehälter-Veröffentlichung ist eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Daniel Wesener, deren Antwort durch Kulturstaatssekretär Torsten Wöhlert laut Berliner Zeitung eine gesetzliche Regelung in Aussicht stellt. Wöhlert zufolge soll eine am positiven Beispiel Schleswig-Holstein orientierte verbindliche Regelung durch die Kulturverwaltung Rechtssicherheit schaffen. Mit dieser Regelung werde eine im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag festgehaltene Vereinbarung erfüllt; diese besagt, dass in gleicher Weise wie bei anderen Landesbetrieben auch Kulturinstitutionen die Gehälter ihrer Spitzenpositionen offenzulegen hätten. Die Offenlegung der Gehälter ist in Berlin umstritten. So wendet sich etwa die oppositionelle FDP gegen die Veröffentlichung der Bezüge; laut deren kulturpolitischem Sprecher sei aufgrund der internationalen Konkurrenz um Spitzenkräfte eine Anpassung der Gehälter nach oben zu erwarten, was für die Stadt zusätzliche Kosten entstehen lasse.

Bislang gibt es nur vereinzelt Informationen über die Höhe der Bezüge von Intendanten und anderen Spitzenpositionen in Kulturbetrieben. Eigener Aussage zufolge soll Claus Peymann als Intendant des Berliner Ensembles vor einigen Jahren rund 200.000 Euro pro Jahr verdient haben. Dem Bericht der Berliner Zeitung zufolge liege er damit im Mittelfeld; die Bezüge des Bonner Stadttheater-Intendanten lägen bei 320.000 Euro jährlich, der Intendant des Frankfurter Schauspiels käme ohne die Vergütung eigener Inszenierungen auf 230.000 Euro pro Jahr.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Betrunkener wirft Musikinstrumente aus Zug
Mann zieht Messer und randaliert im Regionalexpress (18.01.2019) Weiter...

Tomasz Konieczny zum Österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt polnischen Bassbariton (18.01.2019) Weiter...

Hindemith-Preis 2019 für Komponistin Aigerim Seilova
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro versehen (18.01.2019) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Komponistin Rebecca Saunders
Auszeichnung ist mit 250.000 Euro dotiert (17.01.2019) Weiter...

Theater Altenburg/Gera mit steigenden Besucherzahlen
Erneut über 150.000 Zuschauer im Theater (16.01.2019) Weiter...

Elbphilharmonie im Museum zu sehen
Interaktives Modell des Konzerthauses ist in Hamburg zu sehen (16.01.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ex-Geschäftsführer verurteilt
Urteil wegen Insolvenzverschleppung noch nicht rechtskräftig (16.01.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann kritisiert Akustik der Hamburger Elbphilharmonie
Sänger macht Verbesserungsvorschlag (16.01.2019) Weiter...

100 Millionen Euro für Sanierung der Oper Düsseldorf?
Auch Neubau mögliche Alternative (16.01.2019) Weiter...

Mozarthaus Wien mit Rekordwert bei Besucherzahlen
202.000 Besucher im Mozarthaus (15.01.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 2. Akt - Woher am dunkeln Rhein?

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich