> > > Berliner Senat plant Offenlegung von Intendanten-Bezügen
Montag, 19. November 2018

Stadtansicht Berlin, © jiriposival0 / pixabay

Stadtansicht Berlin, © jiriposival0 / pixabay unter CC0 Creative Commons

Verbindliche Regelung durch die Kulturverwaltung soll Rechtssicherheit schaffen

Berliner Senat plant Offenlegung von Intendanten-Bezügen

Berlin, . Der Berliner Senat plant laut Bericht der Berliner Zeitung eine Offenlegung der Bezüge von Spitzenpositionen im Kulturbereich. Anlass der Gehälter-Veröffentlichung ist eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Daniel Wesener, deren Antwort durch Kulturstaatssekretär Torsten Wöhlert laut Berliner Zeitung eine gesetzliche Regelung in Aussicht stellt. Wöhlert zufolge soll eine am positiven Beispiel Schleswig-Holstein orientierte verbindliche Regelung durch die Kulturverwaltung Rechtssicherheit schaffen. Mit dieser Regelung werde eine im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag festgehaltene Vereinbarung erfüllt; diese besagt, dass in gleicher Weise wie bei anderen Landesbetrieben auch Kulturinstitutionen die Gehälter ihrer Spitzenpositionen offenzulegen hätten. Die Offenlegung der Gehälter ist in Berlin umstritten. So wendet sich etwa die oppositionelle FDP gegen die Veröffentlichung der Bezüge; laut deren kulturpolitischem Sprecher sei aufgrund der internationalen Konkurrenz um Spitzenkräfte eine Anpassung der Gehälter nach oben zu erwarten, was für die Stadt zusätzliche Kosten entstehen lasse.

Bislang gibt es nur vereinzelt Informationen über die Höhe der Bezüge von Intendanten und anderen Spitzenpositionen in Kulturbetrieben. Eigener Aussage zufolge soll Claus Peymann als Intendant des Berliner Ensembles vor einigen Jahren rund 200.000 Euro pro Jahr verdient haben. Dem Bericht der Berliner Zeitung zufolge liege er damit im Mittelfeld; die Bezüge des Bonner Stadttheater-Intendanten lägen bei 320.000 Euro jährlich, der Intendant des Frankfurter Schauspiels käme ohne die Vergütung eigener Inszenierungen auf 230.000 Euro pro Jahr.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich