> > > Großbritannien: Umfassender Bericht über positive Wirkung von Musik für Demenzkranke
Montag, 19. November 2018

Demenz (Symbolbild), © geralt

Demenz (Symbolbild), © geralt unter CC0 Public Domain

Kommission fordert für demenzerkrankte Menschen erleichterten Zugang zu Musik

Großbritannien: Umfassender Bericht über positive Wirkung von Musik für Demenzkranke

London, . In Großbritannien ist der erste umfassende Bericht über die Wirkung und Bedeutung von Musik für Demenzkranke erschienen. Der Bericht der "Commission on Dementia and Music" unter Vorsitz von Baroness Sally Greengross enthält zudem gesundheitspolitische Handlungsempfehlungen. In dem Bericht, der von dem International Longevity Centre in Zusammenarbeit mit der Utley Foundation entstand, wird die hohe Bedeutung von Musik für Demenzkranke hervorgehoben. Musik spielt in diesem Fall nicht nur eine besondere Rolle bei der Erinnerung an Vergangenes, sondern vor allem auch als positiv ausgleichendes Element in Bezug auf die psychische Verfassung der an Demenz Erkrankten. Da mehr als ein Viertel der Demenzkranken von begleitenden Symptomen wie Unruhe, Depression, Apathie oder Angstzuständen betroffen sei, wirke Musik hier in positiver Weise; dies gilt insbesondere für Musik, die die Demenzkranken im Alter zwischen etwa 10 und 30 Jahren gehört haben.

Der Bericht empfiehlt Pflegeeinrichtungen, Patienten den Zugang zu Musik zu ermöglichen oder zu erleichtern. Gleichzeitig richtet die Kommission einen Appell an die Musikindustrie, etwa an Streaming-Dienste, Pflegeeinrichtungen einen vergünstigten oder kostenlosen Zugang zu Musikangeboten zur Verfügung zu stellen.

In Großbritannein beträgt die Zahl der Demenzkranken rund 850.000; im Jahr 2025 ist mit rund 1 Million Erkrankten zu rechnen, im Jahr 2051 mit 2 Millionen. Die Ausgaben für die Pflege von Demenzkranken betrug im Jahr 2017 etwa 26,3 Milliarden Britische Pfund, auch hier ist mit einer deutlichen Steigerung zu rechnen. Die Kosten für die Pflege von Demenzkranken sind laut Kommissionsbericht höher als die für das Gesundheitssystem entstehenden Kosten aus Krebserkrankungen, Schlaganfällen und chronischen Herzkrankheiten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich