> > > Tonhalle Zürich mit knapp 110.000 Besuchern in der Spielzeit 2016/17
Freitag, 25. Mai 2018

1 / 4 >

Tonhalle Maag, Konzertsaal, © Hannes Henz

Tonhalle Maag, Konzertsaal, © Hannes Henz

Auslastung der Konzerte ging auf 67,1 Prozent zurück

Tonhalle Zürich mit knapp 110.000 Besuchern in der Spielzeit 2016/17

Zürich, . Die Tonhalle-Gesellschaft Zürich hat ihren Geschäftsbericht für die Spielzeit 2016/17 vorgelegt. Bei 145 Konzerten mit 95 verschiedenen Programmen konnten eigenen Angaben zufolge 108.472 Zuschauer gezählt werden. Neben der im Vergleich zur Spielzeit davor geringeren Anzahl an Besuchern ist auch die Auslastung von 70,4 Prozent (Spielzeit 2015/16) auf 67,1 Prozent zurückgegangen; parallel dazu ist auch eine Minderung der Einnahmen aus dem Ticketverkauf zu verzeichnen. Begründet wird der Rückgang, dem eine Steigerung bei den Abonnentenzahlen entgegensteht, unter anderem mit dem Ausfall der Festspiele Zürich sowie prominenten Absagen, etwa durch den Pianisten Lang Lang. Die Gesellschaft schloss mit einem Verlust von knapp 450.000 Schweizer Franken ab, was jedoch unter der Budgetvorgabe liegt. Das Minus ist vor allem dem hohen Anteil an Eigenleistungen der Tonhalle-Gesellschaft an der Tonhalle Maag, dem Interimsspielort der Tonhalle-Veranstaltungen sowie des Tonhalle-Orchesters Zürich, geschuldet.

Die Zürcher Tonhalle wurde 1893-1895 von Ferdinand Fellner und Hermann Gottlieb Helmer erbaut. Der große und der kleine Saal der Tonhalle wurden 1937-1939 in das neue Kongresshaus integriert. Da das Kongresshaus zur Schweizerischen Landesausstellung 1939 fertig sein sollte, wurde es aus Zeitmangel als Mantelbau um die beiden Tonhallen-Säle herum ausgeführt. Diese Entscheidung war seinerzeit hoch umstritten. Die Tonhalle gilt bis heute als ein Saal mit glänzender Akustik.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Tonhalle-Orchester Zürich

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Stiftungsleiter fristlos gekündigt
Auch Martin Roeder verlässt das Theater (25.05.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Künstler bis mindestens Juli unter Arrest (24.05.2018) Weiter...

George Solti Award für Dirigent Roderick Cox
Auszeichnung ist mit 30.000 US-Dollar dotiert (24.05.2018) Weiter...

Richard-Wagner-Stiftung macht Bestände online zugänglich
Digitalisierungsprojekt ist auf drei Jahre angelegt (24.05.2018) Weiter...

Ehrenmitgliedschaft für Paul Badura-Skoda
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ehrt herausragende künstlerische Leistungen des Pianisten (24.05.2018) Weiter...

Deutscher Filmmusikpreis für Rachel Portman
Oscar-Preisträgerin wird in Kategorie International ausgezeichnet (23.05.2018) Weiter...

Rheingau Musik Preis 2018 für Yannick Nézet-Séguin
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (23.05.2018) Weiter...

Architekturwettbewerb für Münchner Gasteig geht in finale Runde
Drei Finalisten sollen Entwürfe genauer ausarbeiten (23.05.2018) Weiter...

Schweizer Musikpreise für Dieter Ammann und Thomas Kessler
Preise sind mit 25.000 und 100.000 Franken dotiert (23.05.2018) Weiter...

Komponist Dieter Schnebel verstorben
Musiker wurde 88 Jahre alt (22.05.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich