> > > Flotter Spruch mit Folgen: Metropolitan Opera setzt Regisseur vor die Tür
Montag, 22. Oktober 2018

Metropolitan Opera New York, © Lydia Liu

Metropolitan Opera New York, © Lydia Liu unter CC BY 2.0

Chormitglied hatte sich über anzügliche Bemerkung bei den Proben beschwert

Flotter Spruch mit Folgen: Metropolitan Opera setzt Regisseur vor die Tür

New York, . Die Metropolitan Opera in New York hat den britischen Regisseur John Copley vor die Tür gesetzt. Copley arbeitete mit dem Opernhaus jüngst an einer Wiederaufnahme seiner Inszenierung der Oper "Semiramide" von Gioachino Rossini zusammen. Ein Mitglied des Opernchors hatte sich bei der Leitung der Oper beschwert, dass Copley während der Proben eine anzügliche  Bemerkung gemacht habe. Das durch die Causa Levine sensibilisierte Opernhaus hat wegen seines Verhaltens daraufhin die Zusammenarbeit mit dem 84-jährigen Dirigenten mit sofortiger Wirkung beendet.

John Michael Harold Copley, Jahrgang 1933, wurde in Birmingham geboren. Zunächst als Schauspieler wirkend wurde er 1953 an Sadler's Wells Spielleiter, 1972 wechselte er als Hausregisseur ans Londoner Royal Opera House Covent Garden. Daneben realisierte er an zahlreichen internationalen Opernhäusern Inszenierungen, etwa in den USA, Kanada, Australien, Griechenland, Deutschland, Belgien, Schweden, der Schweiz und den Niederlanden. Für seine Verdienste erhielt er mehrere Auszeichnungen, etwa die Ernennung zum "Commander of the Most Excellent Order of the British Empire" (CBE).

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Gioacchino Rossini

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Haben die keine Vorstände?
    Ich arbeite selber an einem Opernhaus. Flotte Sprüche kommen schon mal vor. Aber das ein einzelnes Chormitglied anstatt sich erstmal an den Chorvorstand zu wenden direkt zur Intendanz rennt, geht mal gar nicht. Schon gar nicht wenn es sich um ein simples Missverständniss handelt, dass der Chorvorstand, der ja bei der Probe anwesend war, selber hätte ausräumen können.
    Farlis, 02.02.2018, 17:37 Uhr
  2. Chormitglieder machen "Verbalentgleisung" publik
    Nach Informationen des britischen Klassik-Blogs Slipped Disc habe Copleys Ausspruch vor folgendem Hintergrund stattgefunden: In einer Szene der Rossini-Oper "Semiramide" sollten Chormitglieder verschiedene Reaktionen auf den Geist von Assur entwickeln. Copley habe in Bezug auf den abwesenden Sänger des Assur gesagt, wenn es nach ihm ginge, würde er ihn sich nackt vorstellen. Ein Chormitglied habe, so wird berichtet, dies aufgrund sprachlicher Schwierigkeiten auf sich bezogen und sich bei der Leitung der MET beschwert, woraufhin die Zusammenarbeit mit dem Regisseur John Copley sofort eingestellt worden ist. Copley erhielt dem britischen Blog zufolge Solidaritätsbekundungen von Chormitgliedern, die seinen Rauswurf bedauern.
    Redaktion, 02.02.2018, 08:27 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: String Quintet in F minor - Andante - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich