> > > Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Mittwoch, 23. Mai 2018

1 / 3 >

Außenansicht des Gasteig, © Johannes Seyerlein

Außenansicht des Gasteig, © Johannes Seyerlein

Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort

München, . Der Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft sowie der Kulturausschuss des Münchner Stadtrats haben sich mit großer Mehrheit für einen Übergangsstandort während der Gasteig-Sanierung entschieden. Die Institutionen, die im Kulturkomplex Gasteig untergebracht sind, sollen demnach während dessen umfassender Renovierung im Industrieareal Heizkraftwerk Süd im Stadtteil Sendlingen untergebracht werden. Während der Sanierung des Gasteigs, die im Jahr 2021 beginnen soll, werden die Münchner Stadtbibliothek, die Volkshochschule sowie Teile der Musikhochschule nach Sendlingen umziehen. Die Konzerte der Münchner Philharmoniker werden in einem hölzernen Konzertsaal mit Platz für 1.800 Zuschauer ausgetragen. Der Konzertsaal, für den mit Kosten von rund 30 Millionen gerechnet wird, soll direkt hinter einer denkmalgeschützten Industriehalle entstehen, ein Backsteinbau soll sowohl für den Konzertsaal als auch für die weiteren Einrichtungen als Foyer dienen. Der Umbau des Areals soll 90,4 Millionen Euro kosten.

Zu Diskussionen hatte im Vorfeld die Frage geführt, ob die derzeitig in dem Industrieareal ansässigen Mieter dort bleiben können. Dies wurde einem ersten Raumnutzungsentwurf zufolge für die meisten der Mieter sichergestellt. Als Ausweichquartier für den Gasteig wurden 35 Interimsstandorte geprüft. Als einziges Areal, das für alle Einrichtungen des Gasteigs groß genug war, erwies sich das Industrieareal der Stadtwerke in Sendlingen.

Das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig wurde 1984/85 eröffnet. Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmetern beherbergt es unter anderem die Philharmonie, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule. Täglich werden die Einrichtungen von mehreren tausend Menschen genutzt, die Veranstaltungen werden von 750.000 Gästen jährlich besucht. Die Baukosten betrugen ursprünglich 370 Millionen Mark. Anfang April hat der Münchner Stadtrat die Sanierung des Gasteigs beschlossen. Die Kosten werden auf rund 450 Millionen Euro geschätzt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Rheingau Musik Preis 2018 für Yannick Nézet-Séguin
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (23.05.2018) Weiter...

Architekturwettbewerb für Münchner Gasteig geht in finale Runde
Drei Finalisten sollen Entwürfe genauer ausarbeiten (23.05.2018) Weiter...

Schweizer Musikpreise für Dieter Ammann und Thomas Kessler
Preise sind mit 25.000 und 100.000 Franken dotiert (23.05.2018) Weiter...

Komponist Dieter Schnebel verstorben
Musiker wurde 88 Jahre alt (22.05.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Neues im Rechtsstreit
IUntendant Kuhn zieht zwei Klagen gegen Internet-Blogger zurück (22.05.2018) Weiter...

Auszeichnung für Anna Netrebko und Yusif Eyvazov
Präsident Ilham Aliyev überreicht (22.05.2018) Weiter...

Pianist See Siang Wong gewinnt Schweizer TV-Kochshow
Laksa-Fisch im Bananenblatt und Beef Rendang (18.05.2018) Weiter...

Oldenburger Staatstheater zieht in Zirkuszelt
Zelt soll für sechs Wochen als Ausweichquartier dienen (17.05.2018) Weiter...

Urteil: Mehr als 2 Jahre Haft für Ex-Hochschulrektor Siegfried Mauser
Gericht beschließt zwei Jahre und neun Monate Haft wegen sexueller Nötigung (17.05.2018) Weiter...

Ensemble La Vaghezza siegt bei Göttinger Händel-Wettbewerb
Italienisches Ensemble gewinnt drei Preise (16.05.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Kozeluch: Piano Trio PJX:45 in G minor - Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich