> > > Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Mittwoch, 15. August 2018

1 / 3 >

Außenansicht des Gasteig, © Johannes Seyerlein

Außenansicht des Gasteig, © Johannes Seyerlein

Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort

München, . Der Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft sowie der Kulturausschuss des Münchner Stadtrats haben sich mit großer Mehrheit für einen Übergangsstandort während der Gasteig-Sanierung entschieden. Die Institutionen, die im Kulturkomplex Gasteig untergebracht sind, sollen demnach während dessen umfassender Renovierung im Industrieareal Heizkraftwerk Süd im Stadtteil Sendlingen untergebracht werden. Während der Sanierung des Gasteigs, die im Jahr 2021 beginnen soll, werden die Münchner Stadtbibliothek, die Volkshochschule sowie Teile der Musikhochschule nach Sendlingen umziehen. Die Konzerte der Münchner Philharmoniker werden in einem hölzernen Konzertsaal mit Platz für 1.800 Zuschauer ausgetragen. Der Konzertsaal, für den mit Kosten von rund 30 Millionen gerechnet wird, soll direkt hinter einer denkmalgeschützten Industriehalle entstehen, ein Backsteinbau soll sowohl für den Konzertsaal als auch für die weiteren Einrichtungen als Foyer dienen. Der Umbau des Areals soll 90,4 Millionen Euro kosten.

Zu Diskussionen hatte im Vorfeld die Frage geführt, ob die derzeitig in dem Industrieareal ansässigen Mieter dort bleiben können. Dies wurde einem ersten Raumnutzungsentwurf zufolge für die meisten der Mieter sichergestellt. Als Ausweichquartier für den Gasteig wurden 35 Interimsstandorte geprüft. Als einziges Areal, das für alle Einrichtungen des Gasteigs groß genug war, erwies sich das Industrieareal der Stadtwerke in Sendlingen.

Das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig wurde 1984/85 eröffnet. Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmetern beherbergt es unter anderem die Philharmonie, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule. Täglich werden die Einrichtungen von mehreren tausend Menschen genutzt, die Veranstaltungen werden von 750.000 Gästen jährlich besucht. Die Baukosten betrugen ursprünglich 370 Millionen Mark. Anfang April hat der Münchner Stadtrat die Sanierung des Gasteigs beschlossen. Die Kosten werden auf rund 450 Millionen Euro geschätzt.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Festspiele Erl: Ermittlungen wegen illegaler Beschäftigung
Anzeige durch Finanzpolizei - Behörden ermitteln (13.08.2018) Weiter...

Salzburg ehrt Ex-Intendant Ruzicka
Auszeichnung mit dem Ehrenbecher der Stadt Salzburg (10.08.2018) Weiter...

Konzert wird nach Takten verkauft
Benefizkonzert zur Krebsforschung mit Daniel Hope (09.08.2018) Weiter...

Höhere Subventionen für Filmorchester Babelsberg
Kulturstaatssekretärin und Baudezernent wollen Fortbestand durch mehr Fördermittel sichern (08.08.2018) Weiter...

Klavierbauer Steinway vor Übernahme durch China-Investor?
Traditionsunternehmen wurde erst 2013 verkauft (08.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall aus Krankenhaus entlassen
Gesundheitszustand deutlich verbessert (08.08.2018) Weiter...

Ernst Krenek-Preis 2018 für Thomas Larcher
Komponist erhält 10.000 Euro (07.08.2018) Weiter...

Salzburg Young Conductors Award für Gábor Káli
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (06.08.2018) Weiter...

Mikis Theodorakis nach Herzanfall im Krankenhaus
Griechischer Komponist nicht in akuter Gefahr (06.08.2018) Weiter...

Chorgemeinschaft Neubeuern vor dem Aus
Chor löst sich nach Tod von Gründer und Dirigent Enoch zu Guttenberg auf (03.08.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich