> > > Justiz-Posse: Hornist Rudolf Diebetsberger hinter Gittern
Sonntag, 24. März 2019

1 / 3 >

Rudolf Diebetsberger, © Samsel Fotografie

Rudolf Diebetsberger, © Samsel Fotografie

Beugehaft im Terroristen-Gefängnis Stammheim wegen Straßenmusik an unerlaubter Stelle

Justiz-Posse: Hornist Rudolf Diebetsberger hinter Gittern

Stuttgart, . Der Stuttgarter Hornist Rudolf Diebetsberger hat in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart Stammheim eine Beugehaft von 48 Stunden verbüßt. Grund dafür war Diebetsbergers Weigerung, eine Geldbuße in Höhe von 100 Euro zu zahlen. Das Bußgeld war dem früheren Orchestermusiker, der an öffentlichen Plätzen zugunsten eines sozialen Projekts musiziert, vom Stuttgarter Ordnungsamt auferlegt worden. Den Behörden zufolge hätte er sich Diebetsberger nicht an die für Straßenmusik freigegebenen Orte gehalten. Der Hornist hatte daraufhin gegen das Bußgeld Einspruch eingelegt, wurde aber vom Amtsgericht zur Zahlung der Buße verpflichtet. Die Beugehaft war die Folge der weiterhin ausbleibenden Zahlung durch Diebetsberger. In der breiten Öffentlichkeit wurde die JVA in Stuttgart Stammheim vor allem durch die Inhaftierung führender Mitglieder der Terrororganisation Rote Armee Fraktion in den 1970er Jahren bekannt geworden.

Der pensionierte Hornist tritt seit einiger Zeit in der Stuttgarter Innenstadt mit Frack, Zylinder und weißen Handschuhen als Straßenmusiker auf, um Spenden für ein soziales Projekt in Indien und Bangladesch zu sammeln. Der gesamte Erlös seiner öffentlichen Autritte kommt dem Verein Andheri-Hilfe zugute. Damit werden ärmste Bevölkerungsgruppen in Andheri und Bangladesch unterstützt. Der Verein ist in den Bereichen Sozialarbeit, Bildung und Gesundheitswesen sowie landwirtschaftliche und dörfliche Entwicklung tätig.

Das Hornstudium führte den im Innviertel gebürtigen Musiker ans Salzburger Mozarteum. Er wirkte zunächst bei den Wiener Symphonikern und war mehrere Jahre bei den Stuttgarter Philharmonikern. Für sein soziales Engagement wurde er mit der Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare:

  1. Des Straßenmusikanten (zweiter Teil)
    Man liest fast täglich von den Städten,
    dass sie dicke Luft dort hätten,
    vom Feinstaub und Abgas durchdrungen
    legt sie sich dann auf unsere Lungen.
    Doch anderen Grund gibt’s ab und an,
    wenn man hält den Atem an:
    Dann schwellen Töne durch den Äther
    schon früh am Morgen, manchmal später,
    Herr Diebetsberger macht den Schall,
    wunderschön auf jeden Fall.
    Der Ärmsten Leid vor allen Dingen
    will er in Erinnerung bringen,
    dass gespendet wird zuhauf,
    dafür bläst er die Backen auf.

    Leider wird ihm oft verboten,
    zu spielen mancherorts die Noten.
    Ach könnte man das Leid doch lindern,
    würd’ man nicht das Spiel verhindern!

    Ich ruf’ Sie auf, Herr Diebetsberger,
    ignorieren Sie den Ärger,
    spielen Sie mit Lust und List
    da wo es gestattet ist,
    und blasen Sie mit voller Lunge
    den Marsch für Alte wie für Junge.
    Es fördert die Barmherzigkeit,
    ein guter Ton in dieser Zeit.

    (Roland Rothfuß)


    Beckmesser, 19.01.2018, 12:02 Uhr

  2. Der Straßenmusikant
    Ich ging des morgens durch die Stadt
    um was zu besorgen,
    was man halt so nötig hat
    spätestens bis morgen.

    Im Geschäft gleich an der Kasse
    hörte ich ganz ungewohnt
    vor dem Fenster große Klasse
    den Triumphmarsch laut vertont.

    Von Aida, dacht’ ich mir,
    seltsam kam’s mir vor,
    was für ein Konzert ist hier
    vor dem Ladentor?

    Mit Zylinder, schwarzer Jacke,
    saß ein Straßenmusikant
    und blies ein Horn mit voller Backe,
    beugt sich beim Spenden sehr galant.

    Dann spielte er den Abendsegen:
    „Abends wenn ich schlafen geh“,
    da spürte ich’s im Herzen regen
    und zückte schnell mein Portemonnaie.

    Kurz das Playback abgedreht
    erzählt er von der großen Not,
    wie’s um Indiens Kinder steht:
    Viel Arbeit und doch wenig Brot.

    Ich wünsche, dass in allen Städten
    in unserem Land, ob groß ob klein,
    wir solche Musikanten hätten,
    die spielen in die Herzen rein.

    (Roland Rothfuß)


    Beckmesser, 19.01.2018, 11:54 Uhr

  3. Hier funktioniert der deutsche Rechtstaat noch!
    Die traurigen Überbleibsel des von der Politik im Stich gelassenen deutschen Rechtstaates üben Gewalt am falschen Platz: gegen einen pensionierten Musiker, der Spenden einspielt, um Kindern zu helfen. Als hätte der Rechtsstaat keine wichtigeren Probleme zu lösen - wie beschämend.
    Anonymous, 19.01.2018, 07:55 Uhr

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Charles-Marie Widor: Symphony No.5 op.42,1 in F minor - Andantino quasi allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich