> > > Tenor Otoniel Gonzaga gestorben
Montag, 15. Oktober 2018

Otoniel Gonzaga, © Volksoper Wien

Otoniel Gonzaga, © Volksoper Wien

Häufig als Gast der Wiener Volksoper aufgetretener Tenor wurde 75 Jahre alt

Tenor Otoniel Gonzaga gestorben

Wien, . Der US-amerikanische Tenor Otoniel Gonzaga ist tot. Er starb nach Informationen der Wiener Volksoper am vergangenen Wochenende im Alter von 75 Jahren in Wien. Der auf den Philippinen geborene Sänger trat seit 1984 regelmäßig als Gast an der Wiener Volksoper auf, unter anderem in Werken von Franz Lehár, Jacques Offenbach oder Johann Strauss. Er wirkte darüber hinaus mehr als zehn Jahre lang als Ensemblemitglied an der Oper Frankfurt. "Sein baritonales Timbre und seine sichere, strahlende Höhe machten seine Auftritte bis zuletzt zu Höhepunkten von zahlreichen Konzertabenden", erinnert die Volksoper in einer Würdigung des Sängers.

Otoniel Gonzaga wurde 1942 auf den Philippinen geboren. Er studierte Gesang am Curtis Institute of Music in Philadelphia, unter anderem bei Richard Lewis, Margaret Harshaw und John Lester, und verlegte nach einer Auszeichnung beim ARD-Musikwettbewerb seinen Tätigkeitsschwerpunkt nach Europa, wo er nach Anfängen in Trier und Augsburg unter anderem festes Ensemblemitglied an der Oper Frankfurt war. Darüber hinaus gastierte er etwa in Wien, München, Hamburg, Berlin, Köln, Barcelona und Zürich sowie in Boston, San Francisco, Philadelphia, Cleveland, Cincinnati und anderen Städten. Neben der Auszeichnung beim ARD-Wettbewerb gewann er die Marian Anderson International Singing Competition. 2001 erhielt er von der Central Philippine University eine Ehrendoktorwürde, zudem wurde er auf den Philippinen mit dem Presidential Order of Merit for Outstanding Achievement in the Field of Music ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Sydney Opera House: Streit um Fassaden-Werbung
Pferderennen-Reklame soll eingeschränkt werden (11.10.2018) Weiter...

Schumann-Preis 2018 für Frankfurter Domsingschule
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (11.10.2018) Weiter...

Lewis Lockwood zum Ehrenmitglied des Vereins Beethoven-Haus ernannt
Anerkennung für Beethoven-Forscher (11.10.2018) Weiter...

Britische Musikergewerkschaft fordert Touristenvisum für Auftritte in der EU
Neue Visa-Regelungen sollen Kosten und Aufwand nach Brexit vermeiden (10.10.2018) Weiter...

Deutsche Orchester-Stiftung kürt innovative Orchester
Nordharzer Städtebundtheater erhält Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (10.10.2018) Weiter...

Semperoper ehrt Sänger Georg Zeppenfeld
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (09.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Andante maestoso - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich