> > > Hamburger Steuerzahlerbund fordert weiterhin freien Eintritt für Elbphilharmonie-Plaza
Samstag, 20. Januar 2018

1 / 2 >

Elbphilharmonie, © Alexander Svensson

Elbphilharmonie, © Alexander Svensson unter CC BY 2.0

Verband beleuchtet positive Bilanz des von ihm als Steuerzahlerphilharmonie benannten Konzerthauses

Hamburger Steuerzahlerbund fordert weiterhin freien Eintritt für Elbphilharmonie-Plaza

Hamburg, . Der Hamburger Steuerzahlerbund plädiert dafür, dass der Zugang zur Plaza der Elbphilharmonie weiterhin kostenlos bleibt. Der Verband widerspricht damit Plänen, die Elbphilharmonie-Plaza nur noch gegen ein Eintrittsgeld zugänglich zu machen. "Da durch die stets ausverkauften Veranstaltungen des Konzerthauses viele Menschen nicht die Chance haben, die Elbphilharmonie in Gänze zu erleben, sollte der Zugang zur Plaza zunächst kostenfrei bleiben", so der Vorsitzende des Hamburger Steuerzahlerbundes.

Darüber hinaus wirft der Steuerzahlerbund die vor wenigen Tagen öffentlich gemachte positive Bilanz der Elbphilharmonie (klassik.com berichtete) ein anderes Licht, als dies die Hamburger Kulturpolitik tat. Laut Steuerzahlerbund sei es aufgrund der jährlichen Zuschüsse nicht überraschend, dass das von ihm als Steuerzahlerphilharmonie apostrophierte Konzerthaus mit einem Überschuss von mehreren Hunderttausend Euro abschließe. "Bei städtischen Zuschüssen in Millionenhöhe ist dies nicht die ganz große Kunst", so der Vorsitzende des Steuerzahlerbunds. "Von den Zinszahlungen für die Errichtung des Gebäudes, die die Stadt noch viele Jahre wird stemmen müssen, ganz zu schweigen."

Die Hamburger Elbphilharmonie war Anfang Januar 2017 eröffnet worden. Die Bauarbeiten der Elbphilharmonie wurden seit Jahren von zahlreichen Querelen begleitet und in deren Folge zum Teil komplett unterbrochen. Zudem erhöhten sich die Kosten, die von der Stadt ursprünglich mit 77 Millionen Euro veranschlagt worden waren, auf rund 790 Millionen Euro. Fragen der Verantwortlichkeit für die Kostenexplosion wurden vor einem von der Hamburgischen Bürgerschaft eingesetzten Untersuchungsausschuss verhandelt, gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen der Baufirma und der Stadt verzögerten den Bau mehrmals. Der große Konzertsaal bietet Platz für 2.100 Zuschauer, der kleine Saal hat 550 Plätze, das Kaistudio fasst 170 Besucher. Der Konzertsaal weist eine weinbergartige Anlage (ähnlich der Berliner Philharmonie) auf und ist mit einer sogenannten "Weißen Haut" ausgekleidet. Die sogenannten Plaza, die kostenlos zugängliche Aussichtsplattform der Elbphilharmonie, wurde bislang von mehr als 3 Millionen Menschen besucht. Das Besucheraufkommen lag bislang bei täglich bis zu 16.000 Menschen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Justiz-Posse: Hornist Rudolf Diebetsberger hinter Gittern
Beugehaft im Terroristen-Gefängnis Stammheim wegen Straßenmusik an unerlaubter Stelle (19.01.2018) Weiter...

Staatsoper Wien: Rechnungshof stellt Kartenvergabe infrage
Prüfungsstelle rügt undurchsichtige Vergabe von Eintrittskarten an Kartenbüros und Vereine sowie Korruptionsrisiko (19.01.2018) Weiter...

Gewandhausorchester wird zum 275. Jubiläum mit 20 Euro-Münze geehrt
Balance zwischen Geschichte und Gegenwart als Hintergrund für das Motiv der Silbermünze (18.01.2018) Weiter...

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen (18.01.2018) Weiter...

Hymne für Mecklenburg-Vorpommern: 150 Vorschläge eingereicht
Hymne soll anders als bisher für beide Landesteile identitätsstiftend wirken (17.01.2018) Weiter...

Vorwürfe gegen Regisseur Kirill Serebrennikow werden ausgeweitet
Russischer Regisseur soll laut Behördenangaben fast doppelt so viel Geld veruntreut haben (17.01.2018) Weiter...

Tenor Otoniel Gonzaga gestorben
Häufig als Gast der Wiener Volksoper aufgetretener Tenor wurde 75 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Hochschule für Kirchenmusik in Halle erhält Landesförderung
Sachsen-Anhalt stellt für die nächsten zwei Jahre 466.000 Euro pro Jahr bereit (16.01.2018) Weiter...

Organist Pierre Pincemaille gestorben
International anerkannter Orgelvirtuose wurde 61 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Theater und Philharmonie Thüringen 2017 mit deutlichem Besucherplus
Erstmals mehr als 150.000 Zuschauer bei den Veranstaltungen des Fünf-Sparten-Theaters (16.01.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich