> > > Golden Globe-Auszeichnung für die beste Filmmusik geht an Alexandre Desplat
Samstag, 20. Januar 2018

Französischer Komponist setzt sich gegen Filmmusikkomponisten wie John Williams oder Hans Zimmer durch

Golden Globe-Auszeichnung für die beste Filmmusik geht an Alexandre Desplat

Beverly Hills, . Bei den diesjährigen Preisverleihungen der Golden Globes hat der französische Komponist Alexandre Desplat den ersten Preis in der Kategorie "Filmmusik" gewonnen. Ausgezeichnet wurde seine Musik zu dem Film "Shape of Water - das Flüstern des Wassers" (Regie: Guillermo del Toro). Für Desplat bedeutet dies bereits die zweite Auszeichnung bei den Golden Globes, nachdem er bereits 2006 mit seinem Soundtrack zu "The Painted Veil - Der bunte Schleier" ganz oben auf dem Siegertreppchen stand. Desplat setzte sich diesmal gegen Wettbewerber wie John Williams, Hans Zimmer und Gonny Greenwood durch.

Alexandra Desplat wurde am 23. August 1961 in Paris geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er als Kind am Klavier, später wurde er auch in den Fächern Trompete und Flöte unterrichtet. Er studierte bei Claude Ballif und Iannis Xenakis sowie Jack Hayes und begann nach dem Studium eine Laufbahn als Musiker und Komponist, ab 1986 insbesondere für Filme, etwa das Doppelfolgen-Finale von "Harry Potter", "Ghost Writer", "Ides of March", "Casanova" und zahlreiche französische Filme. Er war achtmal für den Oscar in der Kategorie Filmmusik nominiert und hat den Preis einmal gewonnen. Darüber hinaus komponiert er Orchesterwerke, Solokonzerte und Kammermusik. Er hat mehrere Preise gewonnen, etwa den Golden Globe Award, den British Academy Film Award und dreimal den César.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Justiz-Posse: Hornist Rudolf Diebetsberger hinter Gittern
Beugehaft im Terroristen-Gefängnis Stammheim wegen Straßenmusik an unerlaubter Stelle (19.01.2018) Weiter...

Staatsoper Wien: Rechnungshof stellt Kartenvergabe infrage
Prüfungsstelle rügt undurchsichtige Vergabe von Eintrittskarten an Kartenbüros und Vereine sowie Korruptionsrisiko (19.01.2018) Weiter...

Gewandhausorchester wird zum 275. Jubiläum mit 20 Euro-Münze geehrt
Balance zwischen Geschichte und Gegenwart als Hintergrund für das Motiv der Silbermünze (18.01.2018) Weiter...

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen (18.01.2018) Weiter...

Hymne für Mecklenburg-Vorpommern: 150 Vorschläge eingereicht
Hymne soll anders als bisher für beide Landesteile identitätsstiftend wirken (17.01.2018) Weiter...

Vorwürfe gegen Regisseur Kirill Serebrennikow werden ausgeweitet
Russischer Regisseur soll laut Behördenangaben fast doppelt so viel Geld veruntreut haben (17.01.2018) Weiter...

Tenor Otoniel Gonzaga gestorben
Häufig als Gast der Wiener Volksoper aufgetretener Tenor wurde 75 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Hochschule für Kirchenmusik in Halle erhält Landesförderung
Sachsen-Anhalt stellt für die nächsten zwei Jahre 466.000 Euro pro Jahr bereit (16.01.2018) Weiter...

Organist Pierre Pincemaille gestorben
International anerkannter Orgelvirtuose wurde 61 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Theater und Philharmonie Thüringen 2017 mit deutlichem Besucherplus
Erstmals mehr als 150.000 Zuschauer bei den Veranstaltungen des Fünf-Sparten-Theaters (16.01.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich