> > > Schubert-Koryphäe Walther Dürr gestorben
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Für die Schubert-Forschung im 20. Jahrhundert bedeutsamer Musikwissenschaftler wurde 86 Jahre alt

Schubert-Koryphäe Walther Dürr gestorben

Tübingen, . Der Musikwissenschaftler Walther Dürr ist tot. Er starb am vergangenen Wochenende im Alter von 86 Jahren an den Folgen einer Lungenembolie. Dürr galt als Koryphäe in Bezug auf das Werk Franz Schuberts und hat der Forschung im 20. Jahrhundert wesentliche Impulse verliehen. Neben seinen zahlreichen auch international weithin rezipierten Forschungsbeiträgen trug Dürr als Wegbegleiter von Festivals wie der Schubertiade Hohenems seine fachliche Expertise auch in den Bereich des praktischen Musiklebens. Der Herausgeber der Neuen Schubert-Ausgabe und Mitglied der Editionsleitung war seit 1997 im Ruhestand, bereicherte die Forschung jedoch weiterhin mit seiner umfassenden Schubert-Expertise.

Walther Dürr wurde 1932 in Berlin geboren. Er studierte zunächst in Berlin Musikwissenschaft, in Tübingen ergänzt durch Germanistik und Romanistik. 1956 schloss er sein Studium in Tübingen mit der Promotion ab. Er wirkte zwischen 1957 und 1962 als Lektor für deutsche Sprache und Literatur in Bologna, wo er auch einen Lehrauftrag für Musikgeschichte hatte. Nach Tübingen zurückgekehrt war er zunächst Assistent und Lektor am Akademischen Auslandsamt und wechselte 1965 als geschäftsführendes Mitglied zur Neuen Schubert-Ausgabe in Tübingen. Zeitweise wirkte er darüber hinaus als Lehrbeauftragter an den Universitäten Stuttgart, Freiburg sowie an der Musikhochschule Trossingen. Er wurde 1977 Honorarprofessor in Tübingen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Franz Schubert

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Taiwan: Größtes Kulturzentrum weltweit eröffnet
Gebäude hat Fläche von 20 Fußballfeldern (16.10.2018) Weiter...

Heinrich-Schütz-Preis für Dirigent Hans-Christoph Rademann
Auszeichnung soll künftig jährlich verliehen werden (15.10.2018) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinand Ries: String Quartet No.1 op.70,1 in F major - Air russe, Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich