> > > Irish National Opera nimmt Betrieb auf
Sonntag, 22. Juli 2018

Vorstellungen sollen an unterschiedlichen Spielorten zu sehen sein

Irish National Opera nimmt Betrieb auf

Dublin, . Am gestrigen Abend hat die Irish National Opera (INO) mit einem Galakonzert in der National Concert Hall in Dublin ihren Start gefeiert. Auf dem Programm standen Opernarien verschiedener Komponisten. Die neu gegründete INO plant in diesem Jahr die Aufführung von insgesamt sieben Opern. Darunter befinden sich neben Repertoirestücken wie Wolfgang Amadeus Mozarts "Hochzeit des Figaro" oder Giuseppe Verdis "Aida" auch Werke der Moderne sowie zeitgenössischer Komponisten. So wird bei der ersten Opernvorstellung in Zusammenarbeit mit der Northern Ireland Opera die Kammeroper "Powder Her Face" des zeitgenössischen Komponisten Thomas Adès gezeigt.

Die INO soll zunächst mit wechselnden Orchestern, später dann für einzelne Projekte mit einem eigenem Klangkörper Opernaufführungen an verschiedenen Orten (u.a. Dublin, Galway, Tralee, Wexford, Kilkenny, Sligo) realisieren, vor allem in Irland, darüber hinaus sind Gastvorstellungen im Londoner Barbican geplant. Ermöglicht wurde die Einrichtung der Irish National Opera durch eine deutliche Erhöhung der für Oper vorgesehenen Subventionen durch das Irish Arts Council in Höhe von 2,8 Millionen Euro.

Die Irish National Opera dient nicht nur dem Zweck, Oper an verschiedenen Orten zugänglich zu machen, sondern ist auch als Plattform für irische Künstler gedacht. Beim Eröffnungskonzert traten begleitet vom RTE National Symphony Orchestra unter der Leitung von Fergus Sheil unter anderen irische Sängerinnen und Sänger wie Orla Boylan, Claudia Boyle, Sharon Carty, Jennifer Davis, Anna Devin, Imelda Drumm, Máire Flavin, Ben McAteer, John Molloy und Miriam Murphy auf.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andreas Jakob Romberg: Symphony No.4 op. 51 - Menuetto. Vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich