> > > Irish National Opera nimmt Betrieb auf
Mittwoch, 17. Oktober 2018

Vorstellungen sollen an unterschiedlichen Spielorten zu sehen sein

Irish National Opera nimmt Betrieb auf

Dublin, . Am gestrigen Abend hat die Irish National Opera (INO) mit einem Galakonzert in der National Concert Hall in Dublin ihren Start gefeiert. Auf dem Programm standen Opernarien verschiedener Komponisten. Die neu gegründete INO plant in diesem Jahr die Aufführung von insgesamt sieben Opern. Darunter befinden sich neben Repertoirestücken wie Wolfgang Amadeus Mozarts "Hochzeit des Figaro" oder Giuseppe Verdis "Aida" auch Werke der Moderne sowie zeitgenössischer Komponisten. So wird bei der ersten Opernvorstellung in Zusammenarbeit mit der Northern Ireland Opera die Kammeroper "Powder Her Face" des zeitgenössischen Komponisten Thomas Adès gezeigt.

Die INO soll zunächst mit wechselnden Orchestern, später dann für einzelne Projekte mit einem eigenem Klangkörper Opernaufführungen an verschiedenen Orten (u.a. Dublin, Galway, Tralee, Wexford, Kilkenny, Sligo) realisieren, vor allem in Irland, darüber hinaus sind Gastvorstellungen im Londoner Barbican geplant. Ermöglicht wurde die Einrichtung der Irish National Opera durch eine deutliche Erhöhung der für Oper vorgesehenen Subventionen durch das Irish Arts Council in Höhe von 2,8 Millionen Euro.

Die Irish National Opera dient nicht nur dem Zweck, Oper an verschiedenen Orten zugänglich zu machen, sondern ist auch als Plattform für irische Künstler gedacht. Beim Eröffnungskonzert traten begleitet vom RTE National Symphony Orchestra unter der Leitung von Fergus Sheil unter anderen irische Sängerinnen und Sänger wie Orla Boylan, Claudia Boyle, Sharon Carty, Jennifer Davis, Anna Devin, Imelda Drumm, Máire Flavin, Ben McAteer, John Molloy und Miriam Murphy auf.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Taiwan: Größtes Kulturzentrum weltweit eröffnet
Gebäude hat Fläche von 20 Fußballfeldern (16.10.2018) Weiter...

Heinrich-Schütz-Preis für Dirigent Hans-Christoph Rademann
Auszeichnung soll künftig jährlich verliehen werden (15.10.2018) Weiter...

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Adagio, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich