> > > Petersdom: Elektronische Orgel ersetzt bisherige Pfeifenorgel
Sonntag, 21. Oktober 2018

Der Petersdom in Rom, © Alberto Luccaroni

Der Petersdom in Rom, © Alberto Luccaroni unter CC BY-SA 3.0

Bisherige Pfeifenorgel wird durch digitales Instrument ersetzt

Petersdom: Elektronische Orgel ersetzt bisherige Pfeifenorgel

Vatikanstadt, . Der Vatikan setzt im Petersdom auf Digitalisierung: bei großen Ereignissen erklingt statt der traditionellen Pfeifenorgel künftig ein digitales Instrument. Der Klang wird dabei elektronisch erzeugt und über Lautsprecher übertragen. Nach einem ersten Einsatz an Heiligabend hat die Orgel auch die feierliche Vesper des Papstes zum Jahresabschluss musikalisch begleitet. Grund für die technische Revolution sei, dass die im vorderen Teil der Basilika installierte Pfeifenorgel nicht für den gesamten Kirchenraum der Welt ausreiche.

Bei dem neuen Instrument handelt es sich um eine für den Petersdom modifizierte dreimanualige GeniSys-Orgel der US-amerikanischen Firma Allen. Der Chef des Familienunternehmens aus Pennsylvania, Steven Markowitz, reiste nach Firmenangaben eigens nach Rom, um den Aufbau der Orgel zu leiten und den päpstlichen Organisten Juan Paradell-Sole einzuweisen. Der Leiter des päpstlichen Chores der Cappella Sistina, Massimo Palombella, wies angesichts der Umstellung auf die veränderten liturgischen Anforderungen im Petersdom. Erst seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) werde auch das Langhaus für Papstgottesdienste benutzt. Seitdem hätte man kontinuierlich nach Lösungen für die Orgelbegleitung im Gang gesucht. Die bisher übliche Verstärkung der Pfeifenorgel erwies sich laut Palombella unter anderem wegen gekappter Frequenzen und Hintergrundgeräuschen jedoch als nicht optimal. Er erwarte künftig auch bessere klangliche Ergebnisse bei Gottesdienstübertragungen in Funk und Fernsehen. Das neue Instrument soll darüber hinaus leicht auf den Petersplatz oder an andere Orte im Vatikan verlegbar sein.

Einen Widerstreit zwischen Tradition und Technologie sah der Chorleiter laut dem Portal "Vatican News" nicht: Die Cappella Sistina habe eine "kulturelle Pflicht, die Tradition leben zu lassen". Neue Anforderungen verlangten neue Lösungen, so Palombella. Die alte Orgel bleibe bei liturgischen Veranstaltungen im vorderen Teil des Petersdomes weiter im Einsatz.

Der Petersdom im Vatikan ist die größte der päpstlichen Basiliken in Rom und eine der größten Kirchen der Welt. Er wird wegen des Grabes des Apostels Petrus, über dem er erbaut wurde, unmittelbar mit dem Papsttum in Verbindung gebracht. Der Petersdom ist der Mittelpunkt des unabhängigen Staats der Vatikanstadt und eine der sieben Pilgerkirchen der Stadt. Er besitzt eine überbaute Fläche von 15.160 Quadratmeters und soll bis zu 60.000 Menschen fassen.

 

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Griechischer Tenor Vasilis Giannoulakos ist tot
Sänger wurde 85 Jahre alt (19.10.2018) Weiter...

Concertgebouw Orchester gründet neues europäisches Jugendorchester
Bewerbungsschluss im Januar 2019 (19.10.2018) Weiter...

Magdalena Haubs gewinnt Harald-Genzmer-Interpretationswettbewerb
Zweiter Preis für Kathrin Isabelle Klein (18.10.2018) Weiter...

Arvo Pärt Zentrum eröffnet
Interessierte sollen Gedanken hinter Musik verstehen können (18.10.2018) Weiter...

Neue Erkenntnisse über die Hände von Johann Sebastian Bach
Forscher weist besonders große Handspanne nach (18.10.2018) Weiter...

Oper Stuttgart: OB mit Vorschlägen zu neuem Interims-Standort
Wagenhallen im Norden der Stadt favorisierte Alternative (17.10.2018) Weiter...

Moskau: Prozess um Regisseur Serebrennikow beginnt
Theatermacher sollen Fördergelder veruntreut haben (17.10.2018) Weiter...

Sinfonieorchester Luzern freut sich über 15 Millionen Stiftung
Fonds soll nachhaltige Projekte fördern (17.10.2018) Weiter...

Wien: Prozess um Cellisten beendet
Angeklagter Cello-Professor sah Missbrauchsvorwürfe als Vorwand (16.10.2018) Weiter...

Versteigerung aus dem Besitz von Rostropowitsch und Wischnewskaja
Gesamtwert der Gegenstände wird auf über 4 Millionen Euro geschätzt (16.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ferdinand Ries: String Quartet No.5 op.126,2 in C minor - Adagio, cantabile

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich