> > > Orpheus Music Competition kürt ihre Gewinner
Samstag, 30. Mai 2020

1 / 2 >

Duo Bitatio, © Orpheus Competition

Duo Bitatio, © Orpheus Competition

Drei Preisträger-Ensembles können je einen Kompositionsauftrag erteilen

Orpheus Music Competition kürt ihre Gewinner

Basel, . Die Orpheus Chamber Music Competition, die in diesem Jahr an der Musik-Akademie Basel ausgetragen wurde, hat seine Gewinner bekanntgegeben. Den ersten, mit 5.000 Schweizer Franken dotierten Preis erhielt das Delta Piano Trio, bestehend aus Gerard Spronk (Violine), Irene Enzlin (Violoncello) und Vera Kooper (Klavier). Zweite wurden Antonio Vinuales (Violine) und Rosalia Gomez Lasheras (Klavier), die zusammen das Duobitatio bilden und sich über ein Preisgeld in Höhe von 3.000 CHF freuen. Der dritte, mit 2.000 CHF verbundene Platz ging an das Trio Be One; das Perkussionensemble setzt sich zusammen aus Pascal Martin, Charles Gillet und Robin Fourmeau. Die drei Preisträger haben die Möglichkeit, mit Mitteln der Stiftung Pro Helvetia je ein Werk für ihr Ensemble in Auftrag zu geben. Die Preisträgerkonzerte fanden im Rahmen des Swiss Chamber Music Festival Adelboden statt.

Das Delta Piano Trio wurde von den niederländischen Musikern Gerard Spronk (Violine), Irene Enzlin (Violoncello) und der Pianistin Vera Kooper 2013 in Salzburg gegründet. Die Trioformation hat mehrere Auszeichnungen erhalten, etwa beim internationalen Wettbewerb in Vilnius, Litauen. Gastspiele führten die drei Musiker in verschiedene eurpäische Staaten, nach Russland, Israel, China, Korea und in die USA. Besondere Auftritte bildeten Konzerte beim Salzburger Kammermusikfestival, dem New Yorker Kammermusikfestival und im Concertgebouw in Amsterdam.

Die Orpheus Swiss Chamber Music Competition wird seit 1974 ausgetragen. Er dient dem Ziel, junge Musiker am Anfang ihrer Karriere zu unterstützen. Zunächst auf Einzelmusiker beschränkt werden nun herausragende Kammermusikensembles ausgezeichnet. Der Jury unter Vorsitz von Thomas Demenga gehörten in diesem Jahr Hiroko Sakagami, Donna Wagner Molinari, Mary Ellen Woodside und Olivier Darbellay an.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Tonhalle Orchester Zürich musiziert wieder
Auftritte in reduzierter Form geplant (29.05.2020) Weiter...

Österreich: 1.000 Euro monatlich für freischaffende Künstler
Künstlersozialversicherungsfonds auf 90 Millionen Euro aufgestockt (29.05.2020) Weiter...

Wien: Musikverein und Konzerthaus kündigen Neustart an
Kleinere Programme ab Juni geplant (28.05.2020) Weiter...

Philharmonie Essen plant Wiedereröffnung für Juni
Alternativformate in kleinerem Rahmen (28.05.2020) Weiter...

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus (28.05.2020) Weiter...

Klassik-Festival im Autokino
Corona kompatible Konzerte vor ungewohnter Kulisse (28.05.2020) Weiter...

Sperger Kontrabass-Wettbewerb wird auf 2022 verschoben
Online-Videos als Ersatz geplant (27.05.2020) Weiter...

Kostenexplosion bei Sanierung des Konzertsaals im Kieler Schloss
Ausgaben steigen um 50 Prozent (27.05.2020) Weiter...

Brandenburg will Corona-Regeln für Kultureinrichtungen lockern
80 Einrichtungen beantragen finanzielle Unterstützung (27.05.2020) Weiter...

Bayerische Landesregierung ermöglicht wieder Konzerte
Corona-Regelungen werden gelockert (27.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Symphony No.2 op.36 in F minor - Adagio ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich