> > > Orgelbau und Orgelmusik sind UNESCO-Kulturerbe
Donnerstag, 20. September 2018

Orgel, © Hans / pixabay

Orgel, © Hans / pixabay unter CC0 Creative Commons

Eintrag in die bislang rund 360 Traditionen umfassende internationale Liste des Immateriellen Weltkulturerbes

Orgelbau und Orgelmusik sind UNESCO-Kulturerbe

Jeju, . Orgelbau und Orgelmusik sind UNESCO-Kulturerbe. Das entschied ein internationales Gremium der Unesco im Rahmen seiner jährlichen Tagung, die diesmal im südkoreanischen Jeju stattfand. Die Verbindung von handwerklicher und musikalischer Kunst ist nun auf Initiative Deutschlands auch international als Immaterielles Kulturerbe anerkannt worden. Deutschland ist mit über 50.000 Orgeln das Land mit der höchsten Orgeldichte; darüber hinaus gibt es hierzulande 400 handwerkliche Orgelbetriebe, hinzu kommen 3.500 hauptamtliche Organisten sowie mehrere Zehntausend ehrenamtliche Organisten. "Die Pflege der Orgelkultur ist eine transkulturelle Kulturform mit hoher Kunstfertigkeit, die in Deutschland eine wichtige Basis hat und in äußerst lebendiger Weise weitergegeben wird", hieß es im Dossier des Aufnahmeantrags.

Zur Diskussion standen bei dem Jahrestreffen 35 Vorschläge aus unterschiedlichen Nationen, unter anderem die Anerkennung der Basler Fasnacht sowie das Müllerhandwerk in den Niederlanden als immaterielles Kulturerbe. In die internationale Kulturerbeliste wurden in Jeju neben Orgelbau und -musik sieben weitere Kulturtraditionen aufgenommen, unter anderem das Handwerk des Pizzabackens, die türkische Pfeifsprache sowie der Poesievortrag Al Azu in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgenommen.

Das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes enthält lebendige kulturelle Ausdrucksformen, die einen wichtigen Bestandteil des kulturellen Erbes bilden und dazu führen, dass sich Menschen einer Gemeinschaft zugehörig fühlen. In der Vergangenheit wurden auf musikalischem Gebiet etwa die deutsche Orchester- und Theaterlandschaft, die Chormusik in deutschen Amateurchören, Orgelbau und -musik und der vogtländische Musikinstrumentenbau in Markneukirchen und Umgebung ins nationale Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Musikalische Szene und Lied

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich