> > > Münchner Konzerthaus: Haushaltsausschuss gegen Baubeginn im kommenden Jahr
Donnerstag, 20. September 2018

Entwurf Münchner Konzertsaal - Perspektive außen (Modell), © Hans-Joachim Wuthenow

Entwurf Münchner Konzertsaal - Perspektive außen (Modell), © Hans-Joachim Wuthenow

Knapp bemessener Zeitplan soll gelockert werden, um Zusatzkosten zu vermeiden

Münchner Konzerthaus: Haushaltsausschuss gegen Baubeginn im kommenden Jahr

München, . Der Baubeginn des neuen Münchner Konzerthauses, den Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gerne noch vor den Landtagswahlen im kommenden Jahr terminiert hätte, muss verschoben werden. Die Änderung des Zeitplans geht auf ein Votum des Haushaltsausschusses im bayerischen Landtag zurück. Laut dem Vorsitzenden des Ausschusses Peter Winter (CSU) sollen im Vorfeld die notwendigen Planungen stattfinden, ehe ein Spatenstich im sogenannten Münchner Werksviertel erfolgt. "Die Planung ist wichtiger als alles andere. Es dürfen keine Zeitvorgaben gemacht werden", wird Winter in der Süddeutschen Zeitung zitiert. Nach Ansicht eines Ausschussmitglieds sei für die Planung ein Zeitraum von mindestens zwei bis drei Jahren einzukalkulieren. Die intensive Planung im Vorfeld soll spätere Zusatzkosten vermeiden. Die weiteren Pläne basieren auf dem Entwurf, der aus dem Architektenwettbewerb als Sieger hervorgegangen ist. Gewonnen hat der Entwurf des Bregenzer Architekturbüros Cukrowicz Nachbaur (klassik.com berichtete).

Im Herbst 2015 hatte die bayerische Staatsregierung den Entschluss gefasst, einen neuen Konzertsaal im sogenannten Werksviertel in München zu errichten. Dem Beschluss war eine kontrovers geführte Debatte vorausgegangen, die mittlerweile Jahrzehnte zurückreicht. Der Neubau soll nach derzeitigem Planungsstand im Jahr 2018 beginnen.Der große Saal des neu entstehenden Konzerthauses soll 1.800 Besucher fassen, im kleineren Saal sollen nach jetziger Planung 600 Zuschauer Platz finden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.2 - Allegro piacevole

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich