> > > Hamburger Senat ernennt Kammersänger
Montag, 24. September 2018

1 / 3 >

Renate Spingler, © Staatsoper Hamburg

Renate Spingler, © Staatsoper Hamburg

Titel werden im Rahmen des traditionellen Ensemblekonzerts für hervorragende Verdienste verliehen

Hamburger Senat ernennt Kammersänger

Hamburg, . Der Hamburger Senat zeichnet drei Ensemblemitglieder der Hamburgischen Staatsoper als Kammersänger aus. Den für herausragende Verdienste auf musikalischem Gebiet verliehenen Titel erhalten die langjährigen Ensemblemitglieder Renate Springler (Mezzosopran), Peter Galliard (Tenor) sowie Jürgen Sacher (Tenor).

"Wir zeichnen gleich drei herausragende Künstlerpersönlichkeiten aus, die der Staatsoper Hamburg als Ensemblemitglieder seit vielen Jahren eng verbunden sind und so die musikalische Landschaft unserer Stadt geprägt haben. Alle drei waren in zahlreichen und äußerst vielfältigen Rollen auf der Bühne der Staatsoper zu erleben und sind dank der hohen künstlerischen Qualität und der Kontinuität ihrer Tätigkeit wichtige Stützen des Ensembles. Mit der Ernennung zu Kammersängern erkennen wir ihr großes Engagement und ihre herausragenden Verdienste um die Staatsoper an", so der Senator für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda. Der Intendant der Hamburgischen Staatsoper, Georges Delnon, hob in einer Aussendung die zentrale Bedeutung eines festen Ensembles für die künstlerische Kontinuität und Qualität eines Opernhauses hervor und verwies auf die langjährige Mitwirkung der als Kammersänger ausgezeichneten Ensemblemitglieder. Verliehen wird die Auszeichnung im Rahmen des traditionellen Ensemblekonzerts "Bühne frei!", bei dem unter anderem die geehrten Sänger auftreten.

Renate Spingler, geboren in Kempten, begann ihre Gesangsausbildung an der staatlichen Hochschule für Musik in München. Im direkten Anschluss an ihr Studium wurde sie 1986 Ensemblemitglied an der Hamburgischen Staatsoper. Daneben gastiert regelmäßig an Opernhäusern z.B. in Frankfurt, Dresden, Brüssel, Köln und Kopenhagen. Weitere Gastengagements führten sie nach Barcelona, Essen, München (Prinzregententheater), Nagoja (Japan), Tokio, Wien (Theater an der Wien) und Sao Paulo. Die Mezzosopranistin realisierte mehrere Plattenaufnahmen bzw. CD-Mitschnitte.

Peter Galliard wurde 1961 im schweizerischen Chur geboren und studierte unter anderem am Mozarteum in Salzburg. 1986 engagierte ihn Rolf Liebermann an die Hamburgische Staatsoper, der er seitdem als Ensemblemitglied angehört. Darüber hinaus hatte er zahlreiche Gastauftritte in Deutschland, zum Beispiel an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, der Deutschen Oper Berlin, in Frankfurt, Dresden und Leipzig, aber auch in Japan, Spanien, Frankreich und Israel. Fernseh-, Rundfunk-, und Tonträgeraufnahmen dokumentieren sein breit gefächertes Repertoire.

Jürgen Sacher, Jahrgang 1960, wurde in Augsburg geboren. Er ist seit 1991 Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper. Er tritt zudem im Konzert auf. Gastspiele führten ihn unter anderem an die Berliner Staatsoper, nach Brüssel, Barcelona, Kopenhagen, an die Mailänder Scala, ans Theater an der Wien sowie zu den Salzburger Festspielen.

Der Ehrentitel des Kammersängers wird vom Hamburger Senat an Sänger verliehen, die sich anerkannte Verdienste auf dem Gebiet der Musik erworben haben. Zuletzt wurde der Titel im Jahr 2015 vergeben. Ausgezeichnet wurden unter anderen die Sopranistinnen Gabriele Schnaut, Hellen Kwon und Gabriele Rossmanith sowie der Bariton Andrzej Dobber, der Bassbariton Andreas Schmidt, der Bariton Franz Grundheber sowie die Tenöre Luciano Pavarotti und Pládicdo Domingo.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Plácido Domingo

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.3 - Allegro con spirito

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich