> > > Restrukturierung in Mainz: Staatsorchester wieder Teil des Theaters?
Dienstag, 11. Dezember 2018

Staatstheater Mainz, © Harald_Landsrath

Staatstheater Mainz, © Harald_Landsrath unter CC0 Creative Commons

Vermeidung von Doppelstrukturen als Hintergrund der Fusionierung

Restrukturierung in Mainz: Staatsorchester wieder Teil des Theaters?

Mainz, . Das Philharmonische Staatsorchester Mainz soll organisatorisch wieder unter das Dach des Staatstheaters Mainz kommen. Entsprechende Pläne hat der Intendant des Staatstheaters, Markus Müller, vorgestellt. Hintergrund der Fusion ist die Vermeidung von Doppelstrukturen. Durch die Zusammenlegung sollen den Angaben zufolge keine Stellen wegfallen. Sollten die Pläne, deren Umsetzung frühestens im nächsten Jahr denkbar ist, realisiert werden, so ergäbe sich allerdings eine wichtige Änderung in der Finanzierung. Bislang teilen sich Land und Stadt die Subventionierung des Dreispartenhauses in Höhe von knapp 25 Millionen Euro pro Jahr. Durch die Verschiebung der Gesellschafteranteile könnte es zu einer Erhöhung des Landeszuschusses kommen, so der rheinland-pfälzische Kulturstaatssekretär Salvatore Barbaro (SPD).

Das Philharmonische Staatsorchester Mainz war 2004 im Zuge einer Strukturreform aus dem Staatstheater herausgelöst worden. Ziel der nun offensichtlich gescheiterten Reform war es, dadurch die Kosten der Staatsorchester in Ludwigshafen, Koblenz und Mainz zu senken, etwa durch das Ausleihen von Musikern.

Das Stadttheater Mainz wurde 1833 durch den Architekten Georg Moller errichtet und 1998-2001 umfassend renoviert. Es ist das einzige Staatstheater in Rheinland-Pfalz. Derzeitiger Intendant ist Markus Müller. Das Theater hat über 300 Mitarbeiter und bietet mit seinen drei Spielstätten rund 1.500 Besuchern Platz.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich