> > > Sanierung der Frankfurter Oper: Feuerwehr widerspricht Kulturpolitik
Donnerstag, 20. September 2018

Oper Frankfurt, © Epizentrum unter CC BY-SA 3.0

Oper Frankfurt, © Epizentrum unter CC BY-SA 3.0

Legitimierung von Sanierungsmaßnahmen durch Brandschutz nach Feuerwehrangaben vorgeschoben

Sanierung der Frankfurter Oper: Feuerwehr widerspricht Kulturpolitik

Frankfurt, . Die Debatte um die Sanierung der Frankfurter Oper, die in den letzten Monaten um den Vorschlag eines kompletten Neuaufbaus des Hauses erweitert worden war, hat eine neue Wendung genommen. Bislang war die Dringlichkeit der Sanierung seitens der Kulturpolitik mit dem mangelhaften Brandschutz des Hauses begründet worden; laut Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) habe die Feuerwehr mit einer Schließung des Hauses gedroht. Dem hat nun Reinhard Ries, Chef der Frankfurter Feuerwehr, öffentlich widersprochen. Eine Frist für die Beseitigung der Brandschutzmängel oder gar eine Schließung sei von der Feuerwehr nie geäußert worden: "Niemand von der Frankfurter Feuerwehr hat angekündigt, dass die Theateranlage aus Brandschutzgründen zu einem bestimmten Zeitpunkt geschlossen werden müsse", wird Ries in der Frankfurter Neuen Presse zitiert. Der Brandschutz des Hauses werde kontinuierlich überprüft, das Gebäude genieße weiterhin Bestandsschutz.

Es wurde zudem bekannt, dass in ein ab 2011 erstelltes, vom damaligen Kulturdezernenten beauftragtes Gutachten zur baulichen Situation der Frankfurter Oper die Einschätzung der Feuerwehr nicht einbezogen worden war; dies verwundert Ries umso stärker, als das Gutachten auch den Brandschutz thematisiert. Laut Kulturdezernentin biete die derzeitige Situation in der Sanierungsdiskussion die Gelegenheit, aufgrund des Zeitgewinns weitere Alternativen zu erschließen.

Die Oper Frankfurt ging aus einem seit 1792 in Frankfurt bestehenden Opernensemble hervor und hat ihre Spielstätte am Willy-Brandt-Platz. Das Haus beschäftigt derzeit fast 1.000 Arbeitnehmer und verfügt über 1.369 Sitzplätze. Nach einem Großbrand wurde 1991 die Bühne erneuert, vor wenigen Jahren wurde für die Werkstätten ein Anbau realisiert.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich