> > > Tenor William Blankenship verstorben
Dienstag, 11. Dezember 2018

William Blankenship (2013), © Claudia Prieler

William Blankenship (2013), © Claudia Prieler

US-Amerikaner feierte als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper große Erfolge

Tenor William Blankenship verstorben

Wien, . Der US-amerikanische Tenor William Blankenship ist tot. Er starb nach Informationen der Wiener Staatsoper im Alter von 89 Jahren im Kreis seiner Familie in Wien. Blankenship trat als Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper ab 1967 in 30 verschiedenen Rollen auf.

William Leonard Blankenship wurde am 7. März 1928 in Gatesville (Texas)
geboren, studierte in Texas und New York und beendete seine Ausbildung
in Wien. Erste Engagements führten ihn nach Klagenfurt, Braunschweig,
Mannheim und Bern. 1964 kam er an die Volksoper Wien, 1965 debütierte er
an der Bayerischen Staatsoper in München. 1967 wurde an die Wiener
Staatsoper verpflichtet, wo er 1967 als Conte d’Almaviva debütierte und ab September 1967 Ensemblemitglied war. Im Haus am Ring sang er insgesamt 30 unterschiedliche Rollen in 29 Werken an 203 Abenden. Zu seinen meistgesungenen Partien zählen neben dem Conte d’Almaviva u. a. Tamino ('Die Zauberflöte'), Hoffmann ('Les Contes d’Hoffmann'), Sänger ('Rosenkavalier') und Camille Desmoulins ('Dantons Tod'). Weiters war er
u. a. als Belmonte ('Die Entführung aus dem Serail'), Jaquino ('Fidelio'), Don Ottavio ('Don Giovanni') und Maler ('Lulu') zu erleben. Seine letzte Vorstellung vor seiner Pensionierung absolvierte er am 29. Mai 1979 als Brabantischer Edler ('Lohengrin').

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich