> > > Komponist Beat Furrer wird Mitglied des Österreichischen Kunstsenats
Dienstag, 12. Dezember 2017

Beat Furrer, © Dimitri Papageorgiou

Beat Furrer, © Dimitri Papageorgiou

Gründer des Klangforums Wien verstärkt das 21-köpfige Gremium mit Künstlern verschiedener Sparten

Komponist Beat Furrer wird Mitglied des Österreichischen Kunstsenats

Wien, . Der Komponist Beat Furrer verstärkt als neues Mitglied den Österreichischen Kunstsenat. Der gebürtige Schweizer tritt in dem 21-köpfigen Gremium, das die Anliegen der Kunst in der Öffentlichkeit vertritt, an die Stelle der im letzten Jahr verstorbenen Ilse Aichinger. Im Kunstsenat kann nur Mitglied werden, wer mit dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet worden ist; Furrer erhielt die Auszeichnung im Jahr 2014.

"Furrer gehört heute international zu den geachtetsten Komponisten, deren Werke von renommierten Konzertinstitutionen, Festivals und Opernhäusern wahrgenommen werden. Seine originäre musikalische Sprache, die von Sensibilität und entsprechendem Reichtum an feinsinniger Differenzierung geprägt ist, aber dabei keineswegs einer ursprünglichen Kraft der Aussage und des Ausdrucks entbehrt, hat seit seinen Anfängen in der Musikwelt Interesse erweckt", so der Präsident des Kunstsenats, Josef Winkler.

Beat Furrer wurde am 6. Dezember 1954 in Schaffhausen geboren. 1975 begann er ein Studium in den Fächern Komposition und Dirigieren in Wien. Seitdem hat Furrer seinen Lebensmittelpunkt in Wien. Er gründete 1985 das Solistenensemble Klangforum Wien mit dem Schwerpunkt Neue Musik, dem er bis 1992 als künstlerischer Leiter vorstand. 1991 erlangte er eine Professur für Komposition an der Kunstuniversität Graz. Seit 2006 ist Furrer Gastprofessor für Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Er war Composer in residence bei den Luzerner Festwochen und ist Mitglied der Kulturstiftung des Bundes sowie Kuratoriumsmitglied des Netzwerkes Neue Musik. Für sein kompositorisches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Förderpreis der Ernst von Siemens Musikstiftung, mit dem Musikpreis der Stadt Duisburg, dem Goldenen Löwen bei der Biennale Venedig sowie mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für Musik.

Der Österreichische Kunstsenat besteht seit 1954; er wurde vom Bundesministerium für Kultur gegründet. Das Gremium hat die Aufgabe, das Kulturministerium in Fragen der staatlichen Kunstverwaltung zu beraten, darüber hinaus vertritt er die Belange der Kunst in der Öffentlichkeit. Der Kunstsenat hat sich unter anderem für die Erhaltung des ORF-Symphonieorchesters eingesetzt. Seine Mitglieder repräsentieren verschiedene Kunstsparten. Der gehören die Gremium unter anderen Friedrich Cerha, HK Gruber und Kurt Schwertsik an.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait H.K. Gruber

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Alberto Ferro gewinnt Bonner Beethoven-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (11.12.2017) Weiter...

NDR Elbphilharmonie Orchester: Dirigent Thomas Hengelbrock geht im Zorn
Beendigung der Zusammenarbeit bereits im Sommer nächsten Jahres (11.12.2017) Weiter...

Theater Biel Solothurn mit leichtem Besucherrückgang
Bilanz 2016/17 weist geringere Auslastungsquote aus (10.12.2017) Weiter...

Bayerischer Rundfunk rudert zurück: Kein Wellentausch von BR Klassik und Jugendsender
Ursprünglichen Plänen zufolge wäre der Klassiksender nur noch digital zu empfangen gewesen (09.12.2017) Weiter...

Luzerner Sinfonieorchester steigert Besucherzahlen
Geschäftsbericht 2016/17 zeigt positive Entwicklung der Auslastung (08.12.2017) Weiter...

Nach Sanierung: Berliner Staatsoper nimmt Regelbetrieb auf
Nach der feierlichen Wiedereröffnung im Oktober wurden letzte Anpassungen vorgenommen (08.12.2017) Weiter...

Staatstheater Darmstadt: Stadt will Finanzierungsanteil reduzieren
Staatstheater wird bislang zu 52 Prozent vom Land getragen, 48 Prozent trägt die Stadt (08.12.2017) Weiter...

Hamburger Senat ernennt Kammersänger
Titel werden im Rahmen des traditionellen Ensemblekonzerts für hervorragende Verdienste verliehen (07.12.2017) Weiter...

Münchner Konzerthaus: Haushaltsausschuss gegen Baubeginn im kommenden Jahr
Knapp bemessener Zeitplan soll gelockert werden, um Zusatzkosten zu vermeiden (07.12.2017) Weiter...

Orgelbau und Orgelmusik sind UNESCO-Kulturerbe
Eintrag in die bislang rund 360 Traditionen umfassende internationale Liste des Immateriellen Weltkulturerbes (07.12.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich