> > > Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt
Montag, 24. September 2018

Notenblatt der Märchenoper "Gänseliesel" (Violine 1), © Uni Kassel

Notenblatt der Märchenoper "Gänseliesel" (Violine 1), © Uni Kassel

Zufälliger Fund auf dem Dachboden der zur Kasseler Universitätsbibliothek gehörenden Murhardschen Bibliothek

Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt

Kassel, . Die Universitätsbibliothek Kassel freut sich über einen Glücksfund. Auf dem Dachboden der Murhardschen Bibliothek, die zur Kasseler Universitätsbibliothek gehört, fanden Mitarbeiter die verschollen geglaubte Orchesterfassung der Märchenoper "Gänseliesel" von Luise Greger (1862-1944). Von Gregers Märchenoper, die im Dezember 1933 in Baden-Baden ihre Uraufführung feierte, war bislang lediglich ein Klavierauszug bekannt. 2012 war eine kammermusikalische Fassung der "Gänseliesel" rekonstruiert und aufgeführt worden. Nun kann zum 75. Todestag der Komponistin im Jahr 2019 eine Wiederaufführung der Orchesterfassung ins Auge gefasst werden. Die Orchesterfassung wurde digitalisiert und ist der Öffentlichkeit zugänglich.

Luise Greger, geboren 1862 in Greifswald, ist vor allem als Komponistin zahlreicher Lieder hervorgetreten. Die Leitung einer Kuranstalt zusammen mit ihrem Ehemann ab 1894 führte zu einer deutlichen Reduzierung ihrer musikalischen Aktivitäten. Im Dezember 1943 wurde die seit 1933 im sogenannten Siechenhaus Hofgeismar Untergebrachte im Rahmen des nationalsozialistischen Euthanasieprogramms mit einem Sammeltransport in die psychiatrische Anstalt Merxhausen verlegt, wo sie infolge gezielter Unterversorgung im Januar 1944 starb.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.3 - Allegro con spirito

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich