> > > Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt
Dienstag, 11. Dezember 2018

Notenblatt der Märchenoper "Gänseliesel" (Violine 1), © Uni Kassel

Notenblatt der Märchenoper "Gänseliesel" (Violine 1), © Uni Kassel

Zufälliger Fund auf dem Dachboden der zur Kasseler Universitätsbibliothek gehörenden Murhardschen Bibliothek

Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt

Kassel, . Die Universitätsbibliothek Kassel freut sich über einen Glücksfund. Auf dem Dachboden der Murhardschen Bibliothek, die zur Kasseler Universitätsbibliothek gehört, fanden Mitarbeiter die verschollen geglaubte Orchesterfassung der Märchenoper "Gänseliesel" von Luise Greger (1862-1944). Von Gregers Märchenoper, die im Dezember 1933 in Baden-Baden ihre Uraufführung feierte, war bislang lediglich ein Klavierauszug bekannt. 2012 war eine kammermusikalische Fassung der "Gänseliesel" rekonstruiert und aufgeführt worden. Nun kann zum 75. Todestag der Komponistin im Jahr 2019 eine Wiederaufführung der Orchesterfassung ins Auge gefasst werden. Die Orchesterfassung wurde digitalisiert und ist der Öffentlichkeit zugänglich.

Luise Greger, geboren 1862 in Greifswald, ist vor allem als Komponistin zahlreicher Lieder hervorgetreten. Die Leitung einer Kuranstalt zusammen mit ihrem Ehemann ab 1894 führte zu einer deutlichen Reduzierung ihrer musikalischen Aktivitäten. Im Dezember 1943 wurde die seit 1933 im sogenannten Siechenhaus Hofgeismar Untergebrachte im Rahmen des nationalsozialistischen Euthanasieprogramms mit einem Sammeltransport in die psychiatrische Anstalt Merxhausen verlegt, wo sie infolge gezielter Unterversorgung im Januar 1944 starb.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich