> > > Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt
Dienstag, 18. September 2018

Notenblatt der Märchenoper "Gänseliesel" (Violine 1), © Uni Kassel

Notenblatt der Märchenoper "Gänseliesel" (Violine 1), © Uni Kassel

Zufälliger Fund auf dem Dachboden der zur Kasseler Universitätsbibliothek gehörenden Murhardschen Bibliothek

Verschollene Märchenoper von Luise Greger wiederentdeckt

Kassel, . Die Universitätsbibliothek Kassel freut sich über einen Glücksfund. Auf dem Dachboden der Murhardschen Bibliothek, die zur Kasseler Universitätsbibliothek gehört, fanden Mitarbeiter die verschollen geglaubte Orchesterfassung der Märchenoper "Gänseliesel" von Luise Greger (1862-1944). Von Gregers Märchenoper, die im Dezember 1933 in Baden-Baden ihre Uraufführung feierte, war bislang lediglich ein Klavierauszug bekannt. 2012 war eine kammermusikalische Fassung der "Gänseliesel" rekonstruiert und aufgeführt worden. Nun kann zum 75. Todestag der Komponistin im Jahr 2019 eine Wiederaufführung der Orchesterfassung ins Auge gefasst werden. Die Orchesterfassung wurde digitalisiert und ist der Öffentlichkeit zugänglich.

Luise Greger, geboren 1862 in Greifswald, ist vor allem als Komponistin zahlreicher Lieder hervorgetreten. Die Leitung einer Kuranstalt zusammen mit ihrem Ehemann ab 1894 führte zu einer deutlichen Reduzierung ihrer musikalischen Aktivitäten. Im Dezember 1943 wurde die seit 1933 im sogenannten Siechenhaus Hofgeismar Untergebrachte im Rahmen des nationalsozialistischen Euthanasieprogramms mit einem Sammeltransport in die psychiatrische Anstalt Merxhausen verlegt, wo sie infolge gezielter Unterversorgung im Januar 1944 starb.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Trompeterin Selina Ott gewinnt beim ARD-Musikwettbewerb
Aoi Trio gewinnt in der Kategorie Klaviertrio, Diyang Mei überzeugt an der Viola (17.09.2018) Weiter...

Lucerne Festival zieht positive Bilanz
79.400 Menschen besuchten das Festival (17.09.2018) Weiter...

Ibsen Award für Regisseur Christoph Marthaler
Auszeichnung ist mit 260.000 Euro dotiert (17.09.2018) Weiter...

Strafanzeige gegen Kammerphilharmonie Amadé
Streit wegen angeblich nicht bezahlter Musikerhonorare (14.09.2018) Weiter...

Orthodoxe Demonstranten verhindern Salome-Aufführung
Strauss-Oper enthalte blasphemische und antichristliche Szenen (14.09.2018) Weiter...

EU-Parlament stimmt für neues Urheberrecht
Kunstschaffende sollen auch digital fair vergütet werden (13.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Festliche Ouvertüre A-Dur op.96 - Allegretto

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich