> > > Französischer Organist Michel Chapuis gestorben
Dienstag, 12. Dezember 2017

Am Straßburger Konservatorium lehrender Barockspezialist wurde 87 Jahre alt

Französischer Organist Michel Chapuis gestorben

Dole, . Der französische Organist Michel Chapuis ist im Alter von 87 Jahren in Dole gestorben. Chapuis war vor allem als Spezialist für das Barockrepertoire bekannt; so machte er sich als einer der führenden Interpreten der Orgelwerke von Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach sowie französischer Barockkomponisten einen Namen und machte sich auch um die Wiederentdeckung vergessener Werke des 17. und 18. Jahrhunderts verdient. Er war der letzte Vertreter einer stilprägenden Generation französischer Organisten, zu der unter anderen auch Marie-Claire Alain, André Isoir und Jean Guillou gehörten.

Michel Chapuis, geboren 1930 in Dole, wurde zunächst am Klavier ausgebildet und erhielt an der École César Franck Orgelunterricht. Als Schüler von Marcel Dupré wechselte er ans Pariser Konservatorium. Nach ersten Auszeichnungen, auch im Bereich Improvisation, wurde er Organist an den Kirchen Saint-Germain-l’Auxerrois sowie Saint-Nicolas-des-Champs. 1964 übernahm er die Stelle als Titularorganist an der Pariser Kirche Saint-Séverin. In den Folgejahren war er unter anderem an der Chororgel von Notre-Dame de Paris und ab 1995 an der historischen Orgel des Schlosses Versailles. Parallel zu seinen Auftritten als international gefragter Solist und Organist an verschiedenen Kirchen war er Orgelprofessor an den Konservatorien in Straßburg und Besancon, zwischen 1986 und 1995 lehrte er am Pariser Konservatorium.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Alberto Ferro gewinnt Bonner Beethoven-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 30.000 Euro dotiert (11.12.2017) Weiter...

NDR Elbphilharmonie Orchester: Dirigent Thomas Hengelbrock geht im Zorn
Beendigung der Zusammenarbeit bereits im Sommer nächsten Jahres (11.12.2017) Weiter...

Theater Biel Solothurn mit leichtem Besucherrückgang
Bilanz 2016/17 weist geringere Auslastungsquote aus (10.12.2017) Weiter...

Bayerischer Rundfunk rudert zurück: Kein Wellentausch von BR Klassik und Jugendsender
Ursprünglichen Plänen zufolge wäre der Klassiksender nur noch digital zu empfangen gewesen (09.12.2017) Weiter...

Luzerner Sinfonieorchester steigert Besucherzahlen
Geschäftsbericht 2016/17 zeigt positive Entwicklung der Auslastung (08.12.2017) Weiter...

Nach Sanierung: Berliner Staatsoper nimmt Regelbetrieb auf
Nach der feierlichen Wiedereröffnung im Oktober wurden letzte Anpassungen vorgenommen (08.12.2017) Weiter...

Staatstheater Darmstadt: Stadt will Finanzierungsanteil reduzieren
Staatstheater wird bislang zu 52 Prozent vom Land getragen, 48 Prozent trägt die Stadt (08.12.2017) Weiter...

Hamburger Senat ernennt Kammersänger
Titel werden im Rahmen des traditionellen Ensemblekonzerts für hervorragende Verdienste verliehen (07.12.2017) Weiter...

Münchner Konzerthaus: Haushaltsausschuss gegen Baubeginn im kommenden Jahr
Knapp bemessener Zeitplan soll gelockert werden, um Zusatzkosten zu vermeiden (07.12.2017) Weiter...

Orgelbau und Orgelmusik sind UNESCO-Kulturerbe
Eintrag in die bislang rund 360 Traditionen umfassende internationale Liste des Immateriellen Weltkulturerbes (07.12.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: O heilige Zeit - O heilige Zeit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich