> > > Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter
Freitag, 14. Dezember 2018

Gewandhaus Zwickau, © André Karwath (Aka)

Gewandhaus Zwickau, © André Karwath (Aka) unter CC BY-SA 2.5

Stadt hatte vor einigen Wochen Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten beendet

Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter

Zwickau, . Die Sanierung des Zwickauer Theaters schreitet nach Angaben der neuen musikzeitung trotz des Streits mit dem zuständigen Architekten voran. Die Stadt hatte die Zusammenarbeit mit dem Architekten vor rund zwei Monaten wegen deutlicher Verlängerung der anberaumten Bauzeit aufgekündigt. Welchen zeitlichen Umfang die mit der Kündigung einhergehende Verzögerung der Sanierung haben wird, ist derzeit noch unklar. Das gilt ebenso für etwaige Mehrkosten, die für die Stadt entstehen. Der Architekt sieht seinerseits Fehler beim Hochbauamt der Stadt Zwickau, die zu der Verlängerung der Bauzeit beigeträgen hätten. Offen ist bislang, ob es zu einem Rechtsstreit zwischen der Stadt und dem Architekten kommen wird.

Derzeit sind im Zuge der Sanierungsarbeiten Vorbereitungen für eine neue Geschossdecke im Foyer im Gange, in Bälde sollen die Ecksäulen für eine denkmalgerechte Erneuerung abgebaut werden.

Das Gewandhaus Zwickau wurde von 1522 bis 1525 erbaut. Es diente als Zunft- und Handelshaus der Tuchmacherinnung. Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird das Gewandhaus als Ort für Musikaufführungen genutzt. Es ist Hauptspielstätte des Theaters Plauen-Zwickau. Die Sanierung des historischen Baus sollte im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein, die Kosten waren auf 14,2 Millionen Euro anberaumt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Schwerin: Kritik an Theaterleitung
Gesellschafter fordern Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung der Situation (13.12.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Blogger will Artikel nicht widerrufen (13.12.2018) Weiter...

Prix Jeunes Solistes für Perkussionistin Marianna Bednarska
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (12.12.2018) Weiter...

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich