> > > Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter
Montag, 25. Juni 2018

Gewandhaus Zwickau, © André Karwath (Aka)

Gewandhaus Zwickau, © André Karwath (Aka) unter CC BY-SA 2.5

Stadt hatte vor einigen Wochen Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten beendet

Zwickauer Theatersanierung läuft nach Architekteneklat weiter

Zwickau, . Die Sanierung des Zwickauer Theaters schreitet nach Angaben der neuen musikzeitung trotz des Streits mit dem zuständigen Architekten voran. Die Stadt hatte die Zusammenarbeit mit dem Architekten vor rund zwei Monaten wegen deutlicher Verlängerung der anberaumten Bauzeit aufgekündigt. Welchen zeitlichen Umfang die mit der Kündigung einhergehende Verzögerung der Sanierung haben wird, ist derzeit noch unklar. Das gilt ebenso für etwaige Mehrkosten, die für die Stadt entstehen. Der Architekt sieht seinerseits Fehler beim Hochbauamt der Stadt Zwickau, die zu der Verlängerung der Bauzeit beigeträgen hätten. Offen ist bislang, ob es zu einem Rechtsstreit zwischen der Stadt und dem Architekten kommen wird.

Derzeit sind im Zuge der Sanierungsarbeiten Vorbereitungen für eine neue Geschossdecke im Foyer im Gange, in Bälde sollen die Ecksäulen für eine denkmalgerechte Erneuerung abgebaut werden.

Das Gewandhaus Zwickau wurde von 1522 bis 1525 erbaut. Es diente als Zunft- und Handelshaus der Tuchmacherinnung. Seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird das Gewandhaus als Ort für Musikaufführungen genutzt. Es ist Hauptspielstätte des Theaters Plauen-Zwickau. Die Sanierung des historischen Baus sollte im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein, die Kosten waren auf 14,2 Millionen Euro anberaumt.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Eamonn Quinn mit Belmont-Preis 2018 ausgezeichnet
Auszeichnung der Forberg-Schneider-Stiftung ist mit 20.000 Euro dotiert (23.06.2018) Weiter...

Fritz-Gerber-Awards an Nachwuchsmusiker vergeben
Auszeichnung ist mit jeweils 10.000 Schweizer Franken dotiert (22.06.2018) Weiter...

Bariton Barry McDaniel gestorben
Sänger wurde 87 Jahre alt (21.06.2018) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Kurt Rydl
Preis erstmals in Graz verliehen (21.06.2018) Weiter...

CDU: Oper Stuttgart soll ins Festspielhaus Baden-Baden ausweichen
Festspielhaus Baden-Baden (21.06.2018) Weiter...

Preis des Klavier-Festivals Ruhr für Pianistin Elena Bashkirova
Stipendium darf an jungen Künstler nach Wahl des Preisträgern vergeben werden (21.06.2018) Weiter...

Hans Peter Kammerer und Benedikt Kobel zum österreichischen Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt langjährige Ensemblemitglieder (20.06.2018) Weiter...

Bonner Beethovenhalle: Sanierung ein Fass ohne Boden?
Weitere Mehrkosten bei der Sanierung (20.06.2018) Weiter...

Paris: Opern-Manuskript von Mozart kommt unter den Hammer
Schätzwert liegt bei 500.000 Euro (19.06.2018) Weiter...

Förderpreis für Bariton Äneas Humm
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (19.06.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lachner: Symphony No.3 op.41 in D minor - Andante con molto quasi Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich