> > > Wiener Staatsoper: Kein Plagiatsverfahren gegen designierten Direktor
Freitag, 14. Dezember 2018

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

Erstgutachter mit erheblichen Bedenken

Wiener Staatsoper: Kein Plagiatsverfahren gegen designierten Direktor

Wien, . Die Universität Wien stellt das Plagiatsverfahren gegen den designierten Staatsoperndirektor Bogdan Roscic ein. Bei einer Überprüfung seiner Dissertation konnten keine Anhaltspunkte für eine Täuschungsabsicht festgestellt werden. Darüber hinaus betreffe die Übernahme fremder Inhalte ohne Kennzeichnung als Zitat lediglich Passagen der Einleitung; daher seien laut einer Mitteilung der Wiener Universität Textübernahmen "weder in quantitativer noch in qualitativer Hinsicht für die Arbeit relevant". Bogdan Roscic darf seinen Doktortitel damit behalten.

Hintergrund der Plagiatsuntersuchung durch externe Gutachter waren Vorwürfe, die vor einigen Monaten nach einer Anzeige Bogdan Roscic' bekannt geworden waren (klassik.com berichtete). Dem designierten Staatsoperndirektor wurde vorgeworfen, in seiner Dissertation mit dem Titel "Gesellschaftstheorie als Kritische Theorie des Subjekts. Zur Gesellschaftstheorie Th. W. Adornos" fünf Seiten aus einer anderen Dissertation textgleich übernommen zu haben, ohne dies als Zitat kenntlich zu machen.

Die Universität Wien hat ihrer Entscheidung offensichtlich nicht das Erstgutachten des Oldenburger Adorno-Spezialisten Prof. Dr. Stefan Müller-Doohm zugrundegelegt, der der Universität in seiner Stellungnahme nach kritischer Durchsicht von Roscic' Arbeit die Aberkennung des Doktortitels nahegelegt hatte: "Sechs Seiten aus der Einleitung sind ein eindeutiges Plagiat. Darin entwickelt der Autor noch dazu eine Hauptthese seiner Arbeit. Bei der Dissertation handelt es sich um keine eigenständig entwickelte Leistung", wird Müller-Doohm in den Salzburger Nachrichten zitiert. Darüber hinaus reihe die Dissertation hauptsächlich Originalzitate Adornos aneinander. Müller-Doom kommt aufgrund der wissenschaftlichen Qualität zu dem Schluss: "Ich hätte so etwas nicht einmal als Magisterarbeit durchgehen lassen."

Bogdan Roscic wurde 1964 in Belgrad geboren und wuchs in Linz auf. Er studierte Philosophie und Musikwissenschaft an der Universität Wien und schloss sein Studium mit der Promotion ab. Er war zunächst als freier Mitarbeiter für die Wiener Zeitung "Die Presse" im Kulturressort tätig und leitete ab 1991 das Ressort Medien, Medienpolitik und Pop beim österreichischen Kurier. 1993 wurde er Musikchef des Radiosender Ö 3, 1996 wurde er zum Senderchef ernannt. Daraufhin wechselte er ins Klassikgeschäft und wurde Managing Director bei Universal Music. Ab 2003 war er künstlerischer Leiter der Deutschen Grammophon Gesellschaft, 2006 Managing Director bei Decca in London. 2009 wechselte er als President von Sony Classical nach New York.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Schwerin: Kritik an Theaterleitung
Gesellschafter fordern Fünf-Punkte-Plan zur Verbesserung der Situation (13.12.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Vergleich mit Blogger Markus Wilhelm gescheitert
Blogger will Artikel nicht widerrufen (13.12.2018) Weiter...

Prix Jeunes Solistes für Perkussionistin Marianna Bednarska
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (12.12.2018) Weiter...

Maximiliansorden für Komponist Jörg Widmann und Tenor Jonas Kaufmann
Bayern ehrt Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst (12.12.2018) Weiter...

Stuttgart: Kein Konzerthaus im Park der Villa Berg
SPD und Grüne stoppen Überlegungen des Oberbürgermeisters (12.12.2018) Weiter...

Hummel-Flügel vor Restauration
Instrument soll bis 2028 restauriert sein (11.12.2018) Weiter...

Theater Lübeck erhält Spende über 50.000 Euro
Opernproduktion soll mit Spendengeldern finanziert werden (11.12.2018) Weiter...

Komponist Nikolaus Brass erhält Lindauer Kulturpreis
Auszeichnung ehrt Kulturschaffende der Stadt (11.12.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich