> > > Bayerischer Kunstförderpreis für Vivi Vassileva und Johannes Öllinger
Donnerstag, 18. Januar 2018

1 / 3 >

Preisverleihung an Johannes Öllinger, © Steffen Leiprecht

Preisverleihung an Johannes Öllinger, © Steffen Leiprecht

Preisverleihung fand in München statt

Bayerischer Kunstförderpreis für Vivi Vassileva und Johannes Öllinger

München, . Die Perkussionistin Vivi Vassileva sowie der Gitarrist Johannes Öllinger sind mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2017 in der Sparte Musik ausgezeichnet worden. Weitere Förderpreisträger sind die Jazzgruppe Ensemble 11 sowie der Jazzsaxophonist Moritz Stahl. Die Förderpreise für Einzelpersonen sind mit je 6.000 Euro dotiert, das Ensemble 11 erhielt als Gruppe einen mit 10.000 Euro dotierten Kunstförderpreis. Die Preisverleihung fand gestern in München statt.

Der bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle (CSU) betonte im Vorfeld bei der Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger: "Der Bayerische Kunstförderpreis bringt die große Wertschätzung des herausragenden künstlerischen Schaffens junger Talente zum Ausdruck. Gleichzeitig soll er diesen für ihre zukünftige Arbeit hilfreich sein. In diesem Jahr überzeugten insbesondere die starken Beiträge beeindruckender Musikerinnen und Musiker die Jury. Das Repertoire der Preisträgerinnen und Preisträger reicht von Jazz über Percussion bis hin zu Kammermusik. Die Ausgezeichneten verfügen über bemerkenswerte Talente. Sie alle stehen für Kreativität, Vielseitigkeit und hohen künstlerischen Anspruch. Schon jetzt bereichern sie die Musikszene in Bayern in beachtlicher Weise. Sicherlich werden sie ihren eingeschlagenen Weg auch in Zukunft erfolgreich weitergehen."

Viva Vassileva wurde 1994 in Hof geboren. Ihre musikalische Ausbildung begann sie zunächst an der Violine und wechselte erst später zum Schlagzeug. Ihr Studium absolvierte sie an der Hochschule für Musik und Theater in München. Sie war Mitglied des Bundesjugendorchesters und debütierte als Solistin mit den Hofer Symphonikern. Die von mehreren Stiftungen, darunter die Robert-Bosch-Stiftung sowie der Deutsche Musikrat geförderte Musikerin gewann mehrere Preise, unter anderem zwei Sonderpreise beim ARD-Wettbewerb 2014. 2015 gründete sie das Vivi Vasileva Quintett.

Johannes Öllinger studierte Gitarre in Berlin und Würzburg. Der Preisträger mehrerer Wettbewerbe, etwa des Concorso Internationale "Ruggero Chiesa" und des Stipendienpreises der Darmstädter Ferienkurse, ist sowohl als Solist wie auch in Kammermusikensembles tätig. In besonderer Weise engagiert er sich auf dem Gebiet der zeitgenössischen Musik und arbeitet mit dem Ensemble für Neue Musik "piano possible" und dem Ensemble Resonanz eng zusammen. Darüber hinaus realisierte er Auftritte mit dem Ensemble Courage, goguitars, der musikFabrik NRW, dem Stuttgarter Staatsorchester, dem hr-Sinfonieorchester sowie dem Chor des Bayerischen Rundfunks. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Gitarristen Martin Steuber in der Duoformation "steuber.öllinger".

Der Freistaat Bayern verleiht in jedem Jahr bis zu 16 Kunstförderpreise an Nachwuchskünstler, die ihre Ausbildung abgeschlossen haben, über außergewöhnliche Begabung verfügen und hervorragende Leistungen vorweisen können. Er wird in den vier Sparten bildende Kunst, darstellende Kunst, Musik und Tanz sowie Literatur vergeben. Die Preis ist für Künstler gedacht, die höchstens 40 Jahre alt sind und ihren Lebensmittelpunkt in Bayern haben.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gasteig München: Stadtrat entscheidet sich für Übergangsstandort
Industriekomplex Heizkraftwerk Süd soll als Interimsstandort dienen (18.01.2018) Weiter...

Hymne für Mecklenburg-Vorpommern: 150 Vorschläge eingereicht
Hymne soll anders als bisher für beide Landesteile identitätsstiftend wirken (17.01.2018) Weiter...

Vorwürfe gegen Regisseur Kirill Serebrennikow werden ausgeweitet
Russischer Regisseur soll laut Behördenangaben fast doppelt so viel Geld veruntreut haben (17.01.2018) Weiter...

Tenor Otoniel Gonzaga gestorben
Häufig als Gast der Wiener Volksoper aufgetretener Tenor wurde 75 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Hochschule für Kirchenmusik in Halle erhält Landesförderung
Sachsen-Anhalt stellt für die nächsten zwei Jahre 466.000 Euro pro Jahr bereit (16.01.2018) Weiter...

Organist Pierre Pincemaille gestorben
International anerkannter Orgelvirtuose wurde 61 Jahre alt (16.01.2018) Weiter...

Theater und Philharmonie Thüringen 2017 mit deutlichem Besucherplus
Erstmals mehr als 150.000 Zuschauer bei den Veranstaltungen des Fünf-Sparten-Theaters (16.01.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (15.01.2018) Weiter...

Salzburger Mozarteum weiterhin kopflos
Neues Mitglied für Universitätsrat des Mozarteums konnte nicht gefunden werden (15.01.2018) Weiter...

Theater Rostock: Streit mit früherem Intendanten geht in neue Runde
Gerichtliche Bestätigung der widerrechtlichen Kündigung Sewan Latchinians wird angefochten (14.01.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Der Schweinehirt op. 286 - Deklamation 1

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich