> > > Cleveland Orchestra freut sich über 15 Millionen Dollar
Montag, 24. September 2018

Zweithöchste Einzelspende in der Geschichte des Orchesters

Cleveland Orchestra freut sich über 15 Millionen Dollar

Cleveland, . Das Cleveland Orchestra, das in dieser Spielzeit seinen 100. Geburtstag feiert, darf sich über eine finanzielle Förderung in Höhe von 15 Millionen US-Dollar freuen. Die Spende stammt von der Richard und Emily Smucker Stiftung und dient neben der finanziellen Ausstattung der Orchester-Stiftung der Unterstützung bei der Musikerziehung, dem Fundraising sowie im künstlerischen Bereich. Zu letzterem zählt u.a. das sogenannte "Prometheus Project", das auf die Erschließung neuer Zuschauersegmente zielt. Aufgrund des rückläufigen Musikunterrichts an allgemeinbildenden Schulen müssten Orchester zukünftig diese Aufgabe übernehmen, so Richard Smucker.

Bei der Spende handelt es sich um die bislang höchste Einzelspende des US-amerikanischen Ehepaars; in der Geschichte des Cleveland Orchestra ist es die zweithöchste Spende. Richard Smucker unterstützt das Orchester bereits mehrere Jahre und ist Präsident des Aufsichtsrates.

Das Cleveland Orchestra, das in der gleichnamigen Stadt im US-Bundesstaat Ohio beheimatat ist, wurde 1918 von der Pianistin und Mäzenin Adella Prentiss Hughes gegründet. Der Klangkörper residiert in der Severance Hall und gehört zu den bedeutendsten Orchestern der USA. Berühmte Dirigenten des 20. Jahrhunderts waren unter den Chefdirigenten des Orchesters, angefangen bei dem Gründungsdirigenten Nikolai Sokoloff, über Arthur Rodzinski, Erich Leinsdorf, George Szell, Pierre Boulet und Christoph von Dohnanyi bis hin zum jetzigen Chefdirigenten Franz Welser-Möst.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Cottbus: Weißer Rauch im Kündigungsstreit mit GMD Christ
Vergleich bringt Einigung zwischen Evan Christ und seinem ehemaligen Arbeitgeber (21.09.2018) Weiter...

Festspiele Erl: Gustav Kuhn auch als Dirigent beurlaubt
Vorstand der Festspiele entbindet Kuhn von geplanten Dirigaten (21.09.2018) Weiter...

Komponist Aribert Reimann erhält den Faust-Preis für sein Lebenswerk
Auszeichnung wird zum 13. Mal verliehen (20.09.2018) Weiter...

Theater Nordhausen wird saniert
Budget liegt bei 24,2 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Semperoper: Sanierung der Bühnentechnik beendet
Sanierung kostete 4,76 Millionen Euro (19.09.2018) Weiter...

Theater und Orchester mit sinkenden Besucherzahlen
Zahl der fest angestellten Beschäftigten steigt in der Saison 2016/17 auf 39.692 (18.09.2018) Weiter...

Pianist Mario Häring erfolgreich beim Klavierwettbewerb in Leeds
Erster Preis für US-Amerikaner Eric Lu (18.09.2018) Weiter...

Kronberg Academy und Chamber Orchestra of Europe werden Partner
Premiere der Partnerschaft bereits Ende Oktober (18.09.2018) Weiter...

Ennio Morricone will keine Filmmusik mehr komponieren
Künstler will jedoch weiterhin dirigieren (17.09.2018) Weiter...

Hans-Christoph Rademann erhält Heinrich-Schütz-Preis
Gewürdigt wird Einspielung des Gesamtwerkes (17.09.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine op.12 Nr.3 - Allegro con spirito

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich