> > > Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bis zum Jahr 2025 gesichert
Sonntag, 22. Juli 2018

Erhöhung der jährlichen Subventionen ab 2020 um knapp zwei Millionen Euro

Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach bis zum Jahr 2025 gesichert

Krefeld/Mönchengladbach, . Die Zukunft des Theaters Krefeld-Mönchengladbach ist nach einem einstimmigen Beschluss des Aufsichtsrates bis zum Jahr 2025 gesichert. Beide Städte haben eine Erhöhung der jährlichen Subventionen ab 2020 zugesichert; die Steigerung der finanziellen Unterstützung beträgt pro Stadt und Jahr 1,93 Millionen Euro. "Das hört sich im ersten Moment nach viel Geld an", so Generalintendant Michael Grosse. "Doch davon kaufen wir uns ja kein neues Auto oder erweitern die Sparten. Wir versuchen mit diesem Geld den Betrieb aufrechtzuerhalten." Der jährliche Zuschuss beträgt ab 2020 vonseiten der Stadt Krefeld insgesamt 15,1 Millionen Euro, die Stadt Mönchengladbach steuert 15,8 Millionen Euro bei.

Die Subventionserhöhung ist Teil des Konzepts "Theater mit Zukunft", das seit 2011 die Zukunft des ältesten Gemeinschaftstheaters in Deutschland sichern soll. Die Räte der beiden Städte müssen die beschlossene Erhöhung allerdings noch bestätigen.

Das Theater Krefeld und Mönchengladbach ist ein Zusammenschluss der städtischen Theater der beiden Städte. Das Dreispartenhaus, dem die Niederrheinischen Sinfoniker als Opern- und Sinfonieorchester angeschlossen sind, deckt die BEreiche Schauspiel, Musiktheater und Ballett ab. Die beiden Theater schlossen sich 1950 als erste Theatergemeinschaft zweier städtischer Theater in Deutschland zusammen.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Handy statt Glocken vom Kirchturm
Kunstprojekt soll Passanten zum Nachdenken anregen (20.07.2018) Weiter...

Europäischer Kirchenmusikpreis für Godehard Joppich
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (19.07.2018) Weiter...

Hausarrest für Regisseur Kirill Serebrennikow erneut verlängert
Schauspieler in Avignon demonstrieren und fordern Freispruch (19.07.2018) Weiter...

Verschwundenes Manuskript Edward Elgars entdeckt
Geschätzter Wert bei bis zu 100.000 Britischen Pfund (18.07.2018) Weiter...

Schumann-Haus in Leipzig wird umgebaut
Museum soll Clara Schumann mehr einbeziehen (18.07.2018) Weiter...

Badisches Staatstheater legt Spielzeitbilanz 2017/18 vor
Ballett und Konzert mit guten Zahlen, Rückgang im Opernbereich (18.07.2018) Weiter...

Staatsoperette Dresden mit hohem Einnahmeverlust in Spielzeit 2017/2018
Wasserschaden sorgt für Ausfall von 45 Veranstaltungen (18.07.2018) Weiter...

Opernregisseur Petr Weigl gestorben
Tschechischer Regisseur wurde 79 Jahre alt (17.07.2018) Weiter...

Zum 29. Todestag: Herbert von Karajan als Wachsfigur
Staatsoperndirektor Dominique Meyer stellte den Dirigenten der Öffentlichkeit vor (17.07.2018) Weiter...

Berliner Staatsoper mit positiver Spielzeitbilanz 2017/18
196.000 Besucher im wiedereröffneten Haus (16.07.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich